Der Tod ist nicht umsonst (2020)

tod

Originaltitel: Der Tod ist nicht umsonst
Regie: Dorian Valentino
Drehbuch: Thomas Goersch
Kamera:  Dorian Valentino
Musik: Martin Gerke
Laufzeit: 23 Minuten
Darsteller: Thomas Goersch, Timur Güler, Maximilian Winter
Genre: Kurzfilm, Komödie, Krimi, Gay
Produktionsland: Deutschland
FSK: k.A.

*

Ben und Nick sind ein Paar. Und sie haben ein Problem. Denn Ben ist fremdgegangen und dabei … nun ja, verlor sein Liebhaber das Leben. Jetzt soll Marc den beiden aus der Patsche helfen. Aber Marc will dafür eine ganz spezielle Belohnung haben und möchte gerne Ben und Nick in seinem Bett sehen. Und zwar nackt …

*

„… und dann vergraben wir den Veganer“, sagt Marc, der sich bereits auf seine Belohnung freut. „Der Tod ist nicht umsonst“ ist ein witziger Kurzfilm, den man nicht allzu ernst nehmen sollte und der ungemein Spaß macht, wenn man sich sowohl auf die Handlung als auch auf die drei Akteure einlassen kann. Vor allem Timur Güler hat es mit mit seinem natürlichen Schauspiel angetan. Aber auch Thomas Goersch und Maximilian Winter passen absolut gut. Goersch, der auch das Drehbuch verfasst hat, kenne ich bereits aus anderen Filmen und auch hier konnte er mich überzeugen. Winter geht anfangs ein wenig unter und erhält erst in der zweiten Hälfte mehr Aufmerksamkeit, so dass letztendlich die Rollenverteilung unter den drei Protagonisten ziemlich gleich ausfällt.

Besonders gefallen haben mir die humorvollen Dialoge und die daraus resultierende, schauspielerische Situationskomik der drei Protagonisten. Immer wieder fallen Sätze, die szenetypisch sind und einem ein Schmunzeln auf die Lippen zaubern. „Der Tod ist nicht umsonst“ ist ein Projekt, dem man ansieht, wie viel Spaß die Macher dabei hatten. Ohne viel Aufwand wurde eine unterhaltsame Geschichte inszeniert, die in erster Linie von den Schauspielern lebt. Im Gegensatz zu seinem Kurzfilm „Sommerkälte“, der auf düstere Art und Weise die Einsamkeit eines Mannes beschreibt, begibt sich Regisseur Dorian Valentino hier auf eine vollkommen andere Reise, was aber nicht heißt, dass diese genauso unterhaltsam ausfällt. Nur eben anders. Es ist aber gerade die Einfachheit der Inszenierung, die einem dann doch irgendwie im Gedächtnis haften bleibt.

Insgesamt betrachtet wird der Independentfilm wahrscheinlich – wie so viele solcher Produktionen – die Lager spalten. Die einen werden ihn mögen, dazu zähle ich, andere werden in ihm nichts wirklich Besonderes sehen. Das ist natürlich alles immer Geschmackssache, nur sollte man dabei immer eines im Auge behalten. Hinter jedem Projekt dieser Art steckt eine Menge Herzblut und die Beteiligten geben ihr Bestes, um daraus ein für sie zufriedenstellendes Ergebnis abzuliefern. „Der Tod ist nicht umsonst“ ist genau so ein Herzensprojekt, dem man genau dieses auch noch ansieht. Ich fühlte mich über zwanzig Minuten lang absolut unterhalten und schloss die Darsteller in mein Herz. Genau dies schafft so manche größere Produktion in einer fünf Mal so langen Spieldauer nicht – was will man also mehr? 😉
Ich war jedenfalls von Dorian Valentinos Gay-Krimi-Komödie positiv und angenehm überrascht und werde Regisseur und Schauspieler in Zukunft im Auge behalten.

*

Fazit: Sympathische und amüsante Gay-Krimi-Komödie.

© 2020 Wolfgang Brunner

Pestilenz (2019)

pestilenz

Originaltitel: Pestilenz
Regie: Thomas Grieser
Drehbuch: Thomas Grieser
Kamera: –
Musik: Jet Noir (End Title)
Laufzeit: 70 Minuten
Darsteller: Sabrina Arnds, Christina Moni, , Thomas Grieser,  Thomas Goersch, Shawn C. Phillips, Marco Klammer, Manfred Treusch
Genre: Horror, Gore, Amateurfilm
Produktionsland: Deutschland
FSK: ungeprüft

*

In einem abgelegenen Dorf scheint die Pest wieder ausgebrochen zu sein. Ein Filmteam macht sich auf den Weg, um Genaueres herauszufinden, zumal auch ein Gerücht umgeht, dass der Ausbruch der Krankheit nicht auf natürlichem Weg, sondern auf übernatürliche Weise ausgelöst wurde.

*

Es fällt mittlerweile nicht mehr leicht, Found Footage, und gerade solche, die ein Debüt darstellen, zu bewerten. Zu viele Filme dieser Art haben den Markt seit „Blair Witch Project“ überschwemmt, als dass man noch genauer differenzieren könnte, wo echtes Potential dahintersteckt. Und dann kommt auch schon ein neuer Film aus Deutschland, der wieder in der Found Footage-Sparte angesiedelt ist. Thomas Griesers Film hebt sich handlungstechnisch so gut wie gar nicht von anderen Genrebeiträgen ab, was aber erstens gar nicht wirklich verwunderlich und zweitens auch gar nicht schlimm ist. Wer sich auf solche Filme einlässt, weiß sowieso, was ihn erwartet. Aber eines kann man „Pestilenz“ auf alle Fälle zugute halten: Es steckt enorm viel Herzblut drin. Und das merkt man in so ziemlich jeder Einstellung, so dass man dem Film einen gewissen Reiz und Charme absolut nicht absprechen kann.

Und da komme ich auch schon an den Punkt, an dem ich den Film im Grunde genommen trotz seiner kleinen Macken gut heiße, denn die Darsteller sind so mit Herz bei der Sache, dass es wirklich Spaß macht, ihnen dabei zuzusehen. Sicherlich wirkt die ein oder andere Szene laienhaft, aber genau das macht wiederum ein Stück Authentizität aus, denn, wenn man sich auf den Film einlassen kann, trägt genau diese sympathische Amateurhaftigkeit dazu bei, dass man die Story zumindest halbwegs wahr hält. „Pestilenz“ reiht sich im Grunde genommen in die Flut der Low Budget Found Footage Horrorfilme ein, ohne wirklich etwas Neues zu bieten. Das muss aber bei einem Film, der mit äußerst geringem Budget gedreht wurde, auch gar nicht sein. Ausschlaggebend sind bei solchen Projekten immer das Engagement und das Talent, eine Geschichte publikumstauglich in Szene zu setzen. Und das ist Thomas Grieser auf alle Fälle gelungen. Was ein wenig „störend“ auffällt, ist die Szene, in der die Filmemacher zwei Leichen am Wegesrand finden und sie ausgiebig filmen. Es sind sichtbar Puppen, die wir zu sehen bekommen (was im Grunde genommen bei solcherart Herzblut-Amateur-Filmen kein Problem für mich darstellt). Aber die Kamera wird zum einen sehr nahe und zum anderen sehr lange auf diese billig wirkenden Leichen gerichtet, dass es knapp an der Grenze zu „peinlich“ erscheint. Ich will damit keineswegs sagen, dass mir diese Einstellungen nicht gefallen haben, aber man hätte sie durchaus effektiver inszenieren können, in dem man sie kürzer und nicht so detailliert gestaltet hätte. Gestört haben sie mich dennoch nicht.

Mit einer Laufzeit von knapp siebzig Minuten kommt auch keine Langeweile auf, da (vielleicht bis auf das Ende)  nie „Zeit geschunden“ wird, um mit Gewalt die Dauer eines Langfilms zu erreichen. Die Story wird vorangetrieben und man möchte wissen, was hinter dem Geheimnis steckt. Der Spannungsbogen wird von Grieser also konsequent hochgehalten und hält den Zuschauer bei der Stange. Um noch einmal auf die SchauspielerInnen zurückzukommen: Sie machen durchwegs ihre Sache gut und spielen sehr natürlich. Bei manchen Szenen, in denen sie sich gegenseitig anzicken, bekommt man auch schon mal ein Grinsen auf die Lippen. Sabrina Arnds Darstellung wirkt anfangs ein wenig unbeholfen, was aber letztendlich irgendwie dann doch wieder zu einem Sympathiepunkt führt. Ihr Agieren wird aber im Verlaufe des Films zunehmend besser. Thomas Grieser in der Hauptrolle konnte mich überwiegend auch überzeugen, ebenso wie Christina Moni. Thomas Goerschs Auftritt ist leider ein wenig kurz geraten, da hätte ich mir ein wenig mehr gewünscht, hat er mir doch in Marian Doras „Reise nach Agatis“ ganz gut gefallen. Aber zumindest in der Kürze konnte er ein glaubwürdiges Bild seiner Figur vermitteln. Letztendlich hatte ich bei „Pestilenz“ einen ähnlichen Spaß wie seinerzeit bei Marcel Walz‘ „Raw“-Reihe. Und ebenso bin ich der Meinung, dass sich „Pestilenz“ hinter seinem Ur-Vorbild „Blair Witch Project“ nicht zu verstecken braucht.

*

Fazit: Ruhig inszenierter Found Footage-Film, der sich nah an diverse Vorbilder anlehnt, aber dennoch eigenständig überzeugen kann. Wer einen Jump Scare-Grusler erwartet, wird enttäuscht sein, wer aber einen deutschen mit absolut Herzblut gedrehten Genre-Beitrag unterstützen will, sollte einen Blick riskieren.

© 2019 Wolfgang Brunner

Interview mit dem Schauspieler Thomas Goersch


© Thomas Goersch

 

Thomas Goersch verbrachte Kindheit und Jugend in Hofgeismar bei Kassel, Waldkirch in Freiburg und in Stuttgart. Nach einer Banklehre studierte er Wirtschaftswissenschaften und Bankrecht, bis er sich Ende der 90er Jahre mit Film beschäftigte und als Drehbuchautor und Schauspieler arbeitete. Seit dem Jahr 2000 spielte er mittlerweile in über 200 Filmen mit, darunter mehrmalige Zusammenarbeiten mit den Regisseuren Carl Andersen, Marian Dora und Malga Kubiak. Die Filme, in denen er mitspielte, erhielten Auszeichnungen in Polen, Schweden, Frankreich und auch in den Vereinigten Staaten. Thomas Goersch ist auch auf Theaterbühnen in Stuttgart und Berlin zu sehen und arbeitet seit 2013 auch als Regisseur.

Darüber hinaus war er neben seiner Arbeit vor und hinter der Kamera auch als Radiomoderator für „Freies Radio Stuttgart“ tätig. Er war Sprecher für zahlreiche Fernsehdokumentationen, darunter zum Beispiel L.B. Hyams‘ „Memoiren eines Kannibalen“.

Von 2001 bis 2008 war Thomas Goersch Mitherausgeber des Szenemagazins „Schwulst“ in Baden Württemberg und leitet seit 2006 die Castingagentur „Kreativepool Deutschland“.
Als Foodexperte informiert er seit 2013 in seiner Show „Goersch’s Gourmet Buffet“ auf dem Shopping Canal 1-2-3.tv die Zuschauer über gastronomische Delikatessen und exklusive Weine.
Film-Besprechungen freut sich sehr dem vielseitigen Mann einige Fragen stellen zu dürfen.

1. Du spielst Haupt- und Nebenrollen, bist in Kino-, Fernsehproduktionen und auf Theaterbühnen präsent. Wo fühlst Du Dich mehr daheim: Kino, Fernsehen oder Theater? Haupt- oder Nebenrolle?

Ich bin eher der Mensch für Kinofilme, sozusagen Independent Kinofilme.
Hier sind die Themen explosiver, gewagter und offener gegenüber kritischen Themen. Als Hauptrolle wird man natürlich mehr wahrgenommen und man kann dem Film mehr seinen eigenen Stempel geben.

2. Du warst als Schauspieler in sehr unterschiedlichen Rollen zu sehen. War es schwierig, sich in diese Charaktere einzufinden? Was war Deine Lieblingsrolle?

Ich glaube, dass man jede mögliche Rolle, die man spielt auch irgendwie in
sich trägt. Von schwierig kann ich bei Rollen nicht wirklich reden.
Als ich das erste Mal nackt vor der Kamera stand war es eine Überwindung, aber es
ist nach dem 3-4 Mal auch nur eine Handlung, die der Charakter vollzieht,
den man spielt. Ich trenne bei den extremen Charakteren wie verrückten Mördern immer sehr von meiner eigenen Person, daher habe ich keine Angst so etwas zu spielen. Mut ist für mich der oberste Ansatz beim Schauspiel. Ich spiele jeden Art von Charakter und stelle ihn vorher nicht moralisch in Frage, denn wie gesagt: Es ist ja nicht meine eigene Person, die ich da spiele, sondern eine Rolle. Viele können das nicht trennen. Ich habe gerade den „Woyzeck“ gespielt, der auf Grund seiner
andauernden Unterdrückung letztendlich zum Mörder wird und seine Geliebte
umbringt. Eine sogenannte „schwierige“ Rolle, aber auch ein verständliches menschliches Schicksal.

3. Welche Ziele strebst Du an? Was wären Deine Wunschprojekte?

Ich würde gerne einen Familienvater spielen, der seine Familie vor dem Bösen beschützt. Vielleicht in einem religiösen Horrorfilm.
Sozusagen ein Vater, der seine Familie vor dem Teufel schützt. Hier könnte man
jede Menge Leidenschaft , Liebe und Zusammenhalt reinpacken.

4. An welchen Projekten arbeitest Du im Moment?

Es sind mehrere Projekte auf dem Weg. Gerade habe ich „Breakdown Forest“ abgedreht . Ein Film von Patrick Roy Beckert mit Claude-Oliver Rudolph, Martin Semmelrogge und Ralf Richter.
Ein Film in Richtung „The Expendables“. Ein wunderbarer Actionfilm, der im
Februar ins Kino kommt.
Ich drehe gerade „Katharsis“ . Ein Film über einen Serienmörder, der
aufgrund der Fehlbehandlung des Psychologen auf die Menschheit losgelassen
wird. Ein Film von Theo Hoffmann. Ich bin der Psychologe.
Ab der dritten September-Woche bin ich in Warschau, Polen, für den Film
„Bloody Shadows“ von Malga Kubiak. Ich spiele König Wilhelm den II. von
Württemberg. Ein Film über Bärenjagd in Russland. Sozusagen ein Abenteuerfilm. Es ist eine schwedisch-polnische Produktion.
Und dann kommt „Genus“ von Ulli Lommel (Boogeyman) . Ein amerikanischer Science Fiction Film.

5. Wenn Du eine berühmte Persönlichkeit treffen könntest (bereits verstorben oder nach am Leben), wen würdest Du wählen und warum?

David Lynch, der Schöpfer von „Twin Peaks“, hat eine Art Filme zu machen,
die ich faszinierend finde. Hier wird Film wirklich zu Kunst . Ich liebe diese
emotionalen Stoffe. Für mich ist Lynch ein Genie.

6. Bleibt Dir bei Deiner vielfältigen, zeitintensiven Arbeit überhaupt noch Zeit für Hobbys? Was machst Du in Deiner Freizeit?

Das hört sich blöd an, aber der Film vereinnahmt mich zu 100 % und
das ist auch gut so. Wenn ich nicht vor der Kamera stehe, dann schreibe ich
Drehbücher oder sehe Filme. Zu Hause widme ich mich zu 100 % meiner
Katze Sheila Kapoor. Und wenn genug Zeit ist, dann koche ich sehe gerne.

7. Fünf Bücher für eine einsame Insel wären für Dich welche?

„Endlose Liebe“ von Scott Spencer
„Das Geheimnis des Dr. Alzheimer“ von Jörn Precht

8. Fünf Filme für eine einsame Insel wären für Dich welche?

„Im Rausch der Tiefe“ (The Big Blue) von Luc Besson
„Die Blaue Lagune“ von Randal Kleiser
„Die Alien-Filmreihe“ u.a von Ridley Scott
„Sieben Jahre in Tibet“ von Jean Jacques Annaud
und „Endlose Liebe“ von Franco Zeffirelli

9. Was verbirgt sich hinter Deinem neuen Film „Mampf!“?

„Mampf – The Movie“ ist eine deutsche Verfilmung des französischen
Klassikers „Das Große Fressen“ aus den Siebziger Jahren.
Gedreht von der Shock Film Cooperation Erlangen rund um die Eheleute
Mike und Lisa Neun. Ein Freundeskreis, der in den letzten Jahren immer wieder
Spaß-Comedy-Projekte verwirklicht hat. Ich spiele den „Gourmetkritiker
Helmar von Sternstein“. Der Film nimmt sich selber nicht ernst,
aber ich denke, das Ergebnis wird sehr vorzeigbar werden. Ein purer Spa߸, aber
auch mit sozialkritischen Untertönen. Fertigstellung des Filmes wird Ende des
Jahres sein. Die Vermarktung wird über DVD erfolgen und vielleicht auch auf dem
einen oder anderen Festival.

10. Was fällt Dir spontan ein bei

– Alfred Hitchcock

Ein Genie, und irgendwie auch ein Irrer.

– Werner Herzog

Der Ärmste musste Klaus Kinski in „Fitzcaraldo“ ertragen.

– Horrorfilme der 80er Jahre

Hier entstanden die besten Horrorfilme. Weniger Effekte und mehr Grusel.
Fantastische Filme.

– Horrorfilme aus Deutschland

Schwieriges Thema.
Nosferatu aus der Stummfilmzeit.
Im aktuellem Schaffen nur in der Independent Szene
und hier in der Qualität von 1 bis 10 Punkte. Ist alles vorhanden.

– Dein erster Kinofilm

Gesehen: „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ aus dem Jahr 1973

Mitgespielt: „The Musketeer“ von Peter Hyams aus dem Jahr 2001

11. Gibt es etwas, zum Beispiel ein aktuelles Projekt, das Dir besonders am Herzen liegt und über das Du uns etwas erzählen möchtest?

Ich werde mich demnächst mit einem Kollegen einer neuen deutschen
Comedy TV-Serie widmen. Ich freue mich, auf Dauer in einem Team zusammen zu
arbeiten und vielleicht auch medial etwas Aufmerksamkeit zu bekommen, denn das
kann ja nicht schaden, um neue Rollen zu finden.

12. Was sind für Dich die fünf wichtigsten Dinge in Deinem Leben?

Liebe und Partnerschaft: Gerade nach 13 Jahren verloren.

Meinungsfreiheit: Wir leben in einem einmaligen Land auf der Welt.

Kreative Entfaltung: Etwas zu erschaffen und die Menschen zu
unterhalten und eine Botschaft zu schicken.

Familie: Dieses Glück, in einer glücklichen Familie aufzuwachsen
oder jetzt in einer Familie zu leben hatte ich leider nie.

Humor: Den habe ich mir immer erhalten, egal wie schwierig es war.

Ich bedanke mich für die Beantwortung meiner Fragen und wünsche Dir weiterhin viel Erfolg in all Deinen beruflichen und privaten Belangen.

© 2017 Thomas Goersch / Wolfgang Brunner

Carcinoma (2014)

Originaltitel: Carcinoma
Regie: Marian Dora (als A. Doran)
Drehbuch: Marian Dora (als A. Doran)
Kamera: Marian Dora (als A. Doran)
Musik: Marian Dora (als A. Doran)
Laufzeit: 87 Minuten
Darsteller: Ulli Lommel, Thomas Goersch, Carina Palmer, Daniela Friedel, Curd Berger, Lisbeth Piquart, Dorian Piquart
Genre: Drama
Produktionsland: Deutschland
FSK: keine Prüfung

*

Obwohl Dorian eine Wucherung an seinem Körper entdeckt, sucht er keinen Arzt auf. Er hat Angst, eine schlimme Krankheit zu haben. Als der Tumor aber immer größer wird und Dorian die Schmerzen nicht mehr aushält, wird er ins Krankenhaus eingeliefert. Diagnose: Darmkrebs im letzten Stadium.

*

Wer Marian Dora kennt, weiß genau, worauf er sich einlässt. Und mit „Carcinoma“ beweist Dora (der diesen Film unter dem Pseudonym A. Doran inszeniert) wieder einmal, dass er der Meister des Ekelfilms ist. Aber nicht nur des Ekels, sondern auch des hintergründigen Schockierens. Es ist immer wieder erstaunlich, wie Dora seine Themen anpackt und in einen faszinierenden Film verpackt, dem man sich schwer entziehen kann. Auch wenn es äußerst blutig zugeht und mit Kot und anderen Körperflüssigkeiten nicht gespart wird, erzählt „Carcinoma“ dennoch ein ergreifendes Schicksal, das gerade durch seine Ekelszenen unglaublich authentisch wird. Dora spricht eine eigene Sprache, die manchmal an Jörg Buttgereit erinnert. Vor allem, wenn die schockierenden, ekligen Szenen von melancholischen Bildern unterbrochen werden, die den Zuschauer über das eigene Leben (und Sterben) nachdenken lassen. Ich würde Marian Dora fast als Hybrid aus dem bereits erwähnten Jörg Buttgereit, dem provokativen Michael Haneke und dem innovativen Peter Greenaway bezeichnen. Dora überschreitet definitiv Grenzen und stößt den Großteil der Zuschauer damit ab. Es gibt wohl nur wenige Menschen, die sich auf seine filmischen Alpträume einlassen, in denen Kot, Urin, andere Körperflüssigkeiten und Blut eine große Rolle spielen.

Aber man muss auch hinter die Bilder sehen, die man zu sehen bekommt. Dora nimmt kein Blatt vor den Mund und beschreibt, wie auch schon in seinem (in meinen Augen immer noch sein Meisterwerk) „Cannibal“, welche Abscheulichkeiten das Leben für uns bereithält. Niemand will es wahrhaben, geschweige denn sehen, was mit einem passiert, wenn er Darmkrebs im Endstadium hat: Da muss man sich als Betroffener leider mit Durchfall und anderen unschönen Dingen auseinandersetzen. Und genau das tut Dora auch: Er setzt sich mit dem noch verbleibenden Leben eines Kranken auseinander und zeigt uns in allen Details, wie es abläuft. „Carcinoma“ hat mich trotz einer enormen Anhäufung von Ekelszenen nicht ganz so stark betroffen gemacht wie „Cannibal“, aber dennoch ist es harter Tobak, der da auf einen zukommt und man sollte wirklich wissen, auf was man sich da einlässt. Doras Beitrag zur Krebserkrankung dürfte für jeden eingefleischten Hardcore-Fan dennoch eine Herausforderung sein.
Es gibt sehr selten Filme, die mich so nachhaltig betroffen machen und beeindrucken: „Carcinoma“ gehört eindeutig dazu.

Aber wie bei all seinen Filmen setzt Dora die Ekel- und Schockeffekte nicht plump als reißerische Aufhänger ein, sondern fokussiert damit die Geschichte und das Schicksal aller Beteiligten, lässt den Zuschauer in einer dermaßen brutalen Intensität teilhaben, dass es wehtut. Man möchte sich einerseits übergeben, kann sich aber andererseits dieser morbiden Anziehungskraft, die einem unsichtbaren Beobachter obliegt, in keiner Sekunde entziehen. Dora macht uns zu abartigen Voyeuren, die sich am Elend anderer nicht satt sehen können. Man braucht schon einen starken Magen, um einer Darmspiegelung oder anderen Geschehnissen beizuwohnen. Aber diese Dinge stellen neben den schönen Ereignissen (die Dora übrigens auch wunderbar in die Geschichte einwebt) unser Leben dar.
Begleitet werden die verstörenden und nostalgisch, melancholisch verklärten Bilder von einer elegischen Klaviermusik, die dem Film immer wieder für kurze Zeit den Schrecken nimmt. Wahrscheinlich könnte man durch diese ruhigen Einschübe Marian Doras Filme gar nicht ertragen. Sie würden auf den Zuschauer einschlagen wie eine gigantische Welle aus Gewalt und Schrecken.
Marian Doras Filme liebt oder hasst man. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es etwas dazwischen gibt, denn entweder sieht man den Künstler, der hinter diesen abartigen Bildern steckt, oder man zweifelt am Verstand des Regisseurs. Dora scheut keine Tabus und provoziert mit seinen Arbeiten, dreht aber gleichzeitig künstlerische Filme, die realistische Schrecken in traumgleiche Bilder verwandeln. Man kann es schwer erklären, wenn man die Filme, oder in diesem Fall „Carcinoma“ nicht gesehen hat. Wahrscheinlich braucht man als Fan seiner Filme eine gewisse Aufgeschlossenheit und ein Auge für die „Schönheit“, die darin verborgen sind.

Vor den Schauspielern kann man nur den Hut ziehen. Wer sich bei solchen Szenen filmen lässt, verdient meinen höchsten Respekt. Allen voran natürlich Dorian Piquart, der mit dieser Rolle in die Vollen geht und sozusagen fast alles mit sich machen lässt, was dramaturgisch notwendig war. Aber auch Curd Berger und Thomas Goersch können sich sehen lassen. Beide haben eine „normale“ Rolle inne, die sie sehr gut meistern.
„Carcinoma“ wirkt enorm lange nach, verursacht auch nach Tagen noch ein extrem unangenehmes Gefühl, wie es übrigens „Cannibal“ sogar noch nach Jahren bei mir verursacht, wenn ich daran denke. Das ist es auch, was Doras Filme ausmachen: Provokant, schockierend und tabulos. Und zwischen den Bildern steckt das Leben, wie wir es alle kennen, mit all seinen Schönheiten und Grausamkeiten.

*

Fazit: Ein typischer Marian Dora, der schockiert, aber dennoch nachdenklich macht und eine morbide Faszination ausstrahlt.

© 2017 Wolfgang Brunner

Reise nach Agatis (2010)

agatis

Originaltitel: Reise nach Agatis
Regie: Marian Dora
Drehbuch: Marian Dora nach einer Idee von Adrian d’Angelo
Kamera: Marian Dora
Musik: Transmitted Dreams
Laufzeit: 73 Minuten
Darsteller: Thomas Goersch, Tatjana Paige Müller, Janna Lisa Dombrowsky
Genre: Horror, Thriller,
Produktionsland: Deutschland
FSK: keine Jugendfreigabe

*

Das Ehepaar Isabell und Rafael nimmt eine junge Anhalterin, Lisa, mit ihrem Motorboot mit. Anfangs scheint alles idyllisch und die drei freunden sich an. Doch auf dem Meer bemerkt Lisa, dass der Mann anscheinend sadistische und perverse Neigungen hat. Schon bald beginnt ein grausames Psychospiel, aus dem es für Lisa kein Entrinnen mehr gibt.

*

Wer schon einmal einen Film von Marian Dora gesehen hat, weiß, was einen erwartet. (S)Exploitation par excellence!
Doras Filme sind schwer verdaubar und, ähnlich wie Jörg Buttgereits Werke, ein Paradebeispiel, wie verschieden Zuschauer derartige Filme als Müll oder Kunst interpretieren.
Handlungstechnisch ist Doras „Reise nach Agatis“ eher schwach. Sie dient eher nur dem Zweck, das zu zeigen, was der Fan sehen (und Dora zeigen) will. Vom Aufbau her hat mich der Film an den 2006 abgedrehten „Cannibal“ erinnert, in dem es um Armin Meiwes, den Kannibalen von Rothenburg, ging, wobei hier der Schlag in die Magengrube aus meiner Sicht bedeutend zurückhaltender ausfiel. Keine Frage, das Gezeigte übersteigt die Sehgewohnheiten des Normalzuschauers um unzählige Einheiten, aber das dumpfe Magengefühl war bei „Cannibal“ intensiver.

Mutig versetzt Dora seine perverse Gewaltorgie mit melancholischen Gedichten, die übrigens alle von Darstellerin Janna Lisa Dombrowsky stammen, und erfindet damit fast ein neues Genre. „Torture Porn“ meets melancholische „Literatur“. Auch hier lässt sich eine Gemeinsamkeit mit dem Filmer Jörg Buttgereit nicht von der Hand weisen. Während Marian Dora bei „Cannibal“ und „Melancholie der Engel“ noch in die Vollen ging, inszenierte er dieses Drei-Personen-Drama die meiste Zeit relativ verhalten und erreicht damit, dass die blutigen und psychischen Szenen einen weitaus unvorbereiteter treffen, als bei den beiden anderen genannten Filmen. Marian Doras Amateurfilm mag an manchen Stellen zwar auch tatsächlich amateurhaft wirken, aber im Grunde genommen erkennt man einen geborenen Filmemacher, der seine Provokationen und Gewaltdarstellungen niemals nur um ihrer selbst Willen inszeniert, sondern in nachdenklich stimmende Bilder verpackt. Vielleicht ist es gerade diese surrealistisch und gleichzeitig doch enorm realistisch wirkende Mischung, die uns das Grauen so nahe bringt.

Man muss Marian Doras Film gesehen haben (wenn man es denn durchhält 😉 ) um eine Wertung abzugeben. Diese Wertung sollte man aber vielleicht gar nicht öffentlich äußern, um eventuellen Mißverständnissen im Freundeskreis vorzubeugen, die einen unter Umständen mit schiefem Blick mustern, wenn man Gefallen an solchen Filmen findet. Marian Dora ist ein kontroverser Filmemacher, der sich traut, Dinge zu zeigen. Und trotz aller Gewalt steckt dermaßen viel Philosopie und Liebe in seinen Filmen … das würde ich ohne weiteres Kunst nennen.

*

Fazit: Kontrovers, heftig und schockierend auf der einen, philosophisch und melancholisch auf der anderen Seite. Man muss Marian Doras Filme einfach selbst sehen, um sich eine eigene Meinung zu bilden.

© 2015 Wolfgang Brunner