Ohne dich (2018)

43143252_2080832411968299_8411572159339560960_o

Originaltitel: Ohne dich
Regie: Benjamin Bechtold
Drehbuch: Benjamin Bechtold
Kamera: Marc Schiemann
Musik: Richard Albert, Aljoscha Reinhardt
Laufzeit: 9 Minuten
Darsteller: Nikolai Will, Lilly Volk, Swantje Riechers
Genre: Drama, Kurzfilm
Produktionsland: Deutschland
FSK: k.A.

*

Ein Mann auf der Suche nach der Liebe seines Lebens. Und nach etwas vollkommen anderem …

*

Da ist es wieder: Das Gespann Benjamin Bechtold und Nikolai Will, das mich schon mit der kleinen Nachtgeschichte „Dämonisch“ begeistern konnte. Und mit „Ohne dich“ tun sie es aufs Neue. Es ist immer wieder toll, Nikolai Will dabei zu beobachten, wie er in seinen Rollen aufgeht. Hinzu kommt die sehr feinfühlige, fast schon poetische Inszenierung durch Benjamin Bechtold, die dem knapp neunminütigen Genremix aus melancholischem Liebesschmerz und kaltblütigem Thriller wieder einmal eine ganz besondere Note verleiht. Ich hätte den Bildern und dem Agieren von Nikolai Will gut und gerne eineinhalb Stunden zusehen können, so eindringlich ist das Ergebnis wieder geworden. „Ohne dich“ kann man gar nicht so einfach beschreiben, denn er bewegt sich, wie oben schon erwähnt, tatsächlich zwischen verschiedenen Genre und hinterlässt den Zuseher einerseits mit einer schmerzlichen Sehnsucht nach Liebe und andererseits mit einer schockierenden Konsequenz, mit der man am Ende konfrontiert wird.

Doch über die an sich grauenhafte Handlung legt sich ein nostalgischer Schleier, der wunderschön ist.  Genau diese Gratwanderung, nämlich ein „schlimmes“ Thema zu verzerren und sozusagen aus der geschönten Sicht eines „Täters“ zu zeigen, möchte ich fast schon typisch für die Zusammenarbeit von Bechtold und Will bezeichnen. „Ohne dich“ ist die erste Produktion von Nikolai Wills „Tante Dora Film“ in Zusammenarbeit mit Fearling Entertainment und kann sich absolut sehen lassen. Was den faszinierenden Kurzfilm noch auf optimale Weise abrundet, sind zum einen die von Kameramann Marc Schiemann wunderschön eingefangenen Bilder und zum anderen die tieftraurigen und elegischen Kompositionen von Richard Albert und Aljoscha Reinhardt. Der Score und die gemäldehaften Bilder erschaffen in der kurzen Laufzeit eine unglaublich intensive Atmosphäre, der man bereits nach den ersten Einstellungen verfällt. „Ohne dich“ entwickelt sich von einer Ode an die Liebe in einen deprimierenden Thriller, bei dem der Zuschauer nicht nur die Opfer, sondern auf bestimmte Art und Weise auch den Täter bedauert und bemitleidet. Es ist wirklich erstaunlich, dass Nikolai Will in dieser Rolle auch eine gewisse Sympathie auf den Zuschauer überträgt und Empathie empfinden lässt.

Man wünscht sich unweigerlich ein Langfilmprojekt, wenn man sich „Ohne dich“ ansieht. Gerade die inszenatorische Handschrift von Benjamin Bechtold in Verbindung mit der natürlichen Rollenbewältigung und -darstellung von Nikolai Will würde Großes versprechen. Es wäre mit Sicherheit ein besonderer, ruhiger und „schöner“ Film (selbst, wenn er, wie bei „Ohne dich“, ein unangenehmes Thema behandeln würde). „Ohne dich“ erzählt eine Geschichte die berührt und gleichzeitig schockiert. Man weiß nicht genau, was man über den Plot denken soll, empfindet auf der einen Seite „schöne“ und auf der anderen irgendwie „unschöne“ Gefühle. Und genau deswegen packt „Ohne dich“ den Zuschauer, denn er befindet sich in der Zwickmühle, weil er für einen „bösen“ Protagonisten Sympathie empfindet. Das nenne ich mal Zuschauerbeeinflussung: Chapeau! an die Herren Bechtold und Will. Aber auch an die gesamte Crew um diese kleine Kurzfilmperle, die über Kamera, Musik und perfekten Schnitt bis in die toll gespielten Nebenrollen fantastisch besetzt ist.

*

Fazit: Wunderbar gespielter und fantastisch inszenierter Poesie-Thriller, der den Zuschauer auch nach Sichtung noch beschäftigt.

© 2018 Wolfgang Brunner

Advertisements

Dämonisch (2014)

daemonisch_plakat_a2

Originaltitel: Dämonisch
Regie: Benjamin Bechtold
Drehbuch: Benjamin Bechtold
Kamera: Hartmut Schotte
Musik: Christoph Heyd
Laufzeit: 20 Minuten
Darsteller: Josephine Ehlert, Nikolai Will, Mario Krichbaum, Vlasto Peyitch, Ben Lukas Schmidt
Genre: Horror, Thriller
Produktionsland: Deutschland
FSK: ?

*

Stella ist Babysitterin. Nach einem Unfall, bei dem das Baby, auf das sie aufpassen sollte, stirbt, gerät sie in die Fänge eines Soziopathen. Der entführt Stella und kettet sie in einem Verlies neben eine Hundehütte an, wo er sie wie ein Tier behandelt. Doch dann ertönt eine Stimme aus der Hundehütte und konfrontiert Stella noch einmal mit ihrem traumatischen Erlebnis.

*

Nach „Lovely Wolf“ ist „Dämonisch“ der zweite Kurzfilm, den ich von Benjamin Bechtold gesehen habe. Bechtold entfernt sich hier von der Komödie und zeigt einen schockierenden Thriller, der im Gedächtnis haften bleibt. Zwanzig Minuten lang unterhält der Kurzfilm in einer Mischung aus Psychothriller und Gruselhorror. Die Zeit vergeht wie im Flug. Das liegt zum einen an den beiden hervorragenden Hauptdarstellern Josephine Ehlert und Nikolai Will, die gleichermaßen eine Glanzleistung abgeben und zum  anderen an den wunderbar stylischen und atmosphärischen Bildern, die Benjamin Bechtold als Regisseur und Hartmut Schotte als Kameramann einfangen. Düster und erschreckend sind die Szenen, in denen Will als sozio- und psychopathischer Hundetrainer auftritt und Ehlert demütig seinen Befehlen Folge leistet. Das verursacht Schauer und verursacht schon beim  Zusehen ein mulmiges Gefühl in der Magengegend. Dieses Gefühl bleibt auch noch eine Weile, nachdem der Film zu Ende ist.-

Zum Thriller kommt noch ein zweites Genre zum Tragen, nämlich ein psychologisch angehauchter Gruselhorror. Es ist nicht das typische Böse in Form eines axtschwingenden Massenmörders, das Bechtold auf den Zuschauer loslässt, sondern ein tiefgründiges Grauen, das im Menschen selbst steckt. In nur zwanzig Minuten wird eine tiefsinnigere Handlung verpackt, als so mancher Film aus Hollywood vorweisen kann. Erneut wird bestätigt, dass Benjamin Bechtold sein Handwerk beherrscht und grandiose Handlungen in kurze Filme verarbeiten kann. Kameraführung, Schnitt und Musik sind optimal und geben an keiner Stelle einen Anlass, zu meckern.

Am Schluss muss ich aber noch einmal auf die Schauspieler zurückkommen. Wenn Josephine Ehlert „Hund“ spielt und dabei dennoch nicht aufgibt, eine Fluchtmöglichkeit zu finden, dann kann man diese Schauspielerei einfach nur bewundern. Ihr Gesichtsausdruck und die Bewegungen, wenn sie angekettet vor ihrem „Herrchen“ kuscht ist einfach nur der Hammer. Und genauso verhält es sich mit Nikolai Will. Wenn er mit einem wilden. psychopathischen Gesichtsausdruck seinem Opfer Befehle zuschreit, ist man nicht weit davon entfernt, als Zuschauer ebenfalls vor Angst zusammenzuzucken. Der wilde Ausdruck in Wills Augen ist grandios und zeigt wieder einmal, wie wandlungsfähig der Schauspieler ist und wie routiniert er seine verschiedenartigen Rollen im Griff hat. Josephine Ehlert und Nikolai Will haben meine volle Hochachtung.

Filme wie „Dämonisch“ schreien geradezu nach einer langen Kinofassung. Und selbstredend sollte dabei kein anderer als Benjamin Bechtold die Regie übernehmen und seine professionelle Crew weiter mit an Bord haben. „Dämonisch“ ist ein Independent-Kurzfilm der Spitzenklasse, der sich sowohl inszenatorisch wie auch schauspielerisch hinter bekannteren Produktionen nicht verstecken braucht. Im Gegenteil …

*

Fazit: Wunderbar inszenierter Psychothriller-Horror-Grusler mit zwei unglaublich guten Hauptdarstellern.

© 2015 Wolfgang Brunner

Lovely Wolf (2012)

filmplakat_lovely-wolf

Originaltitel: Lovely Wolf
Regie: Benjamin Bechtold
Drehbuch: Benjamin Bechtold
Kamera: Matthias Michel
Musik: Richard Bretschneider
Laufzeit: 26 Minuten
Darsteller: Franziska Lehmann, Christian Stock, Kira Primke, Nikolai Will, Monika Disse, Bernd Michael Straub, Louis Bernhardt, Jörg Germann
Genre: Horror, Komödie
Produktionsland: Deutschland
FSK: ?

*

Bei einem Jogginglauf durch den Wald lernt Tom die schöne Lauri kennen. Sie verlieben sich ineinander und verbringen eine schöne Zeit, bis Tom feststellen muss, dass Lauri ein Werwolf ist. Aber das wäre an sich gar nicht das Problem für Tom. Er stellt sich vielmehr die Frage, wie er Lauri seiner Familie vorstellen kann, ohne das etwas passiert. Und wie kann er die Postboten retten, die Lauri liebend gern auf dem Speiseplan hat?

*

Mit „Lovely Wolf“ hat Benjamin Bechtold einen wirklich amüsanten Kurzfilm abgeliefert, der mir so manches Mal ein Grinsen auf die Lippen gezaubert hat, was bei deutschen Filmen eher nicht so oft bei mir vorkommt. Das Drehbuch wirkt an manchen Stellen nicht ganz rund, was aber meiner Meinung nach daran liegt, dass eine einigermaßen nachvollziehbare Story in weniger als eine halbe Stunde gepackt werden musste.
Bechtold hat eine wirklich gute Arbeit abgeliefert, die sich sehen lassen kann. Und auch die beiden Hauptdarsteller haben ihre Sache wirklich gut und überzeugend gemacht. Sicherlich ist „Lovely Wolf“ eine Low Budget-Produktion, aber gerade deshalb ist es bemerkenswert, wie professionell das Ganze inszeniert wurde. Matthias Michels Kameraführung ist nahezu perfekt und regie- und schnittechnisch gibt es auch nicht viel auszusetzen. Die Gruselkomödie macht einfach Spaß und unterhält sehr kurzweilig.

Die meisten der Gags zünden so richtig und bewegen sich nicht auf einem albernen, peinlichen Slapstick-Klamauk-Niveau, wie ich es von teuren deutschen Comedy-Produktionen kenne. Da ist mir der Humor von Herrn Bechtold schon bedeutend lieber. Nicht umsonst hat der Kurzfilm einige Preise bei kleineren Festivals eingeheimst. Benjamin Bechtolds Werwolf-Komödien-Romanze ist charmant. Gerade die nicht immer perfekte Darstellung der beiden Hauptfiguren besitzt einen unglaublich liebenswerten Reiz, der mich total angesprochen hat. Kleine Independent-Produktionen wie diese verdienen es, größer herauszukommen.

Die Szenen beim Familientreffen könnten authentischer gar nicht sein. 😉 Ich habe mich köstlich amüsiert.
Das für ein sehr geringes Budget aufgestellte Projekt ist liebevoll in Szene gesetzt und kann auch mit ein paar wunderschönen, künstlerischen Bildern aufwarten. Die Masken sind handmade und liebevoll gemacht, auch wenn sie nicht oft zu sehen sind. Alles in allem wünscht man sich einfach mehr solcher Filme (am liebsten aber mit einer dreifachen Spieldauer). Man sollte sich den Film auf jeden Fall bis zum Ende des Abspanns ansehen, denn dann wird man noch mit einem amüsanten Auftritt von Nikolai Will belohnt, der einen cholerischen Postboten darstellt.

Wer sich näher mit den Filmen von Benjamin Bechtold und seinem Team beschäftigen möchte, sollte die Homepage von Fearling Entertainment besuchen.

*

Fazit: Höchst amüsanter und professionell gedrehter Kurzfilm aus Deutschland, der mit sehr sympathischen Darstellern punktet. Mehr davon …

© 2015 Wolfgang Brunner