Uibel, Langston (Schauspieler)


© Dominik H. Müller

 

Langston Uibel wurde 1998 in London geboren. Er wuchs zweisprachig (Deutsch und Englisch) auf. Seit 2006 lebt Uibel in Berlin und führte dort seine Schulbildung auf einem deutsch-englischen Gymnasium in Berlin fort.

Nach einer kleineren Nebenrolle in “Speed Racer“ der Wachowski Brothers spielte Langston Uibel seine erste Hauptrolle im Kurzfilm “The String Puppet“ des Regisseurs Alexander Frank, der 2008 auch bei den “Berlinale Talents“ vorgeführt wurde.
Neben seiner Schauspielerei ist Uibel auch in Theaterproduktionen wie zum Beispiel „Der Ring: Next Generation“ oder aktuell in „Herr der Fliegen: Survival Mode“ im Deutschen Theater Berlin zu sehen. 2008 konnte er nochmals eine Nebenrolle bei „Hanni & Nanni 3“ in seiner Vita verzeichnen, bevor er 2015 durch den Kinofilm “Freistatt“ bekannt wurde. Dort übernahm er die Rolle des Anton, der sich als afrodeutscher Schüler gegen die Schikanen seiner Mitschüler wehren muss. Ab 14. September kann man Langston Uibel neben Emilia Schüle, Jannis Niewöhner, Katja Riemann und Iris Berben in der Komödie „High Society – Gegensätze ziehen sich an“ im Kino bewundern.
Film-Besprechungen freut sich sehr, dem jungen, talentierten Schauspieler ein paar Fragen zu stellen.

1. Welcher Schauspieler war schuld daran, dass Du selbst einer werden wolltest?

Oh Gott, die erste Frage und ich muss passen! 🙂
Ich habe leider gar keine Schauspielvorbilder, bewundere aber so viele. Eins meiner Vorbilder ist aber auf jeden Fall Rosa Parks. Wir haben sogar am gleichen Tag Geburtstag!

 

2. Stell Dir vor, Du dürftest Dir die Hauptrolle in einem Remake Deiner Wahl aussuchen. Welche Rolle wäre das und warum?

Mr. Wonka aus „Charlie und die Schokoladenfabrik“. Ich stelle mir die Dreharbeiten sehr lustig vor und ich glaube, man könnte mit einem erneuten Remake sehr viele Menschen glücklich machen!

 

3. Du spielst Haupt- und Nebenrollen, bist in Kino- und in Fernsehproduktionen, aber auch am Theater zu sehen. Wo fühlst Du Dich mehr daheim: Kino, Fernsehen oder Theater?

Ich komme vom Film und werde dort auch bleiben. Aber mich zieht es schon immer wieder mal auf die Bühne. Es ist einfach eine ganz andere Erfahrung, vor Publikum auf einer Theaterbühne zu stehen. Jedoch ist die Vorbereitung viel anstrengender und auch länger als bei einem Film. Deswegen: lieber weniger Theater, aber dafür gutes Theater. Ich werde im Oktober zum Beispiel wieder in Berlin spielen!

 

4. Auf welche eigene Leistung bist Du besonders stolz?

Mit „FREISTATT“ kam 2015 Film mit mir in die Kinos, auf den ich sehr stolz bin. Das hat aber nicht unbedingt mit meiner Leistung zu tun, sondern eher damit, dass wir uns mit der Geschichte von deutschen Kinderheimen auseinandergesetzt haben und damit ein wenig zur Aufklärung beitragen konnten. Das macht mich wirklich stolz.

 

5. Welchen Schauspieler, Musiker oder wen auch immer würdest Du gerne einmal persönlich treffen?

Mit Michelle und Barack Obama würde ich schon gerne mal Essen gehen. 😉

 

6. Was wäre Deine absolute Traumrolle?

Sie wird noch kommen und dann werden wir es alles wissen!

 

7. Gibt es Rollen, die Du auf keinen Fall annehmen würdest?

Prinzipiell nicht. Ich gucke mir alles genau an und versuche, nicht voreingenommen zu sein. Aber natürlich bekommt man auch Angebote, die man aus qualitativen oder politischen Gründen nicht annehmen möchte.

 

8. Welche 5 Bücher würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen und warum?

Den Koran, die Torah, die Bibel, „Unterm Rad“ von Hermann Hesse und „Matilda“ von Roald Dahl.

 

9. Magst Du uns etwas über Deinen neuen Film „High Society“ erzählen? Worum geht es und wie empfandest Du die Dreharbeiten?

Es geht darum, dass zwei junge Frauen bei der Geburt vertauscht worden sind. Die beiden sind jeweils in ganz verschiedenen Milieus aufgewachsen: Eine ist sehr reich und die andere sehr bescheiden. Wir spielen mit diesen beiden Klischees aufs heftigste und ich finde, am Ende ist eine sehenswerte Komödie dabei herausgekommen.

 

10. Was sind die fünf wichtigsten Dinge in Deinem Leben?

Familie, Freunde , Bildung, Gutes Essen und Vergnügen

 

Ich bedanke mich ganz herzlich für die Beantwortung meiner Fragen und wünsche Dir alles Gute für Deine berufliche und auch private Zukunft.

© 2017 Langston Uibel / Wolfgang Brunner

 

 

Advertisements