Buabeng, Thelma (Schauspielerin)

DSC_8800 as Smart Object-1(1)
© Thelma Buabeng

Thelma Buabeng ist eine deutsche Schauspielerin und sowohl beim Film wie auch Theater tätig. Sie besuchte für zwei Jahre die Schauspielschule „Theater der Keller“ in Köln und zog anschließend nach Berlin, wo sie ihre Schauspielausbildung an der „Filmschauspielschule Berlin“ absolvierte. Buabengs Debüt als Schauspielerin war 2003 in der TV-Serie „Lindenstraße“. Mittlerweile war sie unter anderem mehrfach im „Tatort“ zu sehen.

Sie spielte zum Beispiel auch in dem ZDF-Mehrteiler „Das Adlon – Eine Familiensaga“ und „Tod den Hippies, es lebe der Punk“ mit. Seit 2016 ist sie neben Ihrer Karriere als Schauspielerin auf youtube mit ihrem eigenen Comedy-Projekt „Tell Me Nothing From The Horse“ zu sehen.

Bald ist sie im neuen Tatort „Narben“ zu sehen.
Film-Besprechungen freut sich auf das Interview mit Thelma Buabeng.

1. Du spielst im neuen Tatort „Narben“ neben Klaus J. Behrendt, Dietmar Bär und Jerry Kwarteng die Rolle der Cecile Mulolo? Du bist ja schon „Tatort“ erprobt. Bist Du selbst Fan dieser Serie und was machen diese Rollen interessant für Dich?

Ich bin, ehrlich gesagt, eher ein sporadischer Tatort-Gucker. Aber wenn dann macht es schon immer Spaß, egal ob gut oder schlecht, weil garantiert über jeden Tatort sehr viel diskutiert wird.
Meine Rolle für den kommenden Tatort war insofern spannend, weil ich eine traumatisierte Frau gespielt habe, die im Grunde völlig hoffnungslos ist. Als Figur war das natürlich eine Herausforderung und hinzu kam, dass ich wenig bis fast gar keinen Text habe. Diese Figur hat mich als Schauspielerin interessiert und hat Spaß gemacht, auch wenn es wieder eine Refugee-Rolle war.

2. Gibt es etwas in Deiner Schauspielkarriere, das Du heute anders machen würdest?

Mhhhmmm … Rückblickend, gibt es wahrscheinlich bei jedem immer einige Dinge die man anders gemacht hätte!
Aber ich denke, dass es schon gut so ist, wie es ist und ich meine Entscheidung in den Momenten so getroffen habe, wie ich es für richtig hielt.

Das Wichtigste ist glaube ich einfach, dass man aus gemachten Fehlern lernt und zu dem steht was war!

3. Welchen Schauspieler, Musiker oder wen auch immer würdest Du gerne einmal persönlich treffen?

Ich bin ein großer Fan von Idris Elba, hoffe er „darf“ James Bond spielen! Unfassbare, überflüssige Diskussion!!!
Ich liebe Cate Blanchet, sie ist an Vielfältigkeit kaum zu übertreffen, tolle Schauspielerin!
Ich wünschte, ich hätte Mandela die Hand schütteln können!

4. Welche Rolle wäre die größte Herausforderung für Dich?

Jede Rolle ist eine Herausforderung für mich, weil ich immer versuche mein Bestes zu geben. Manchmal gelingt es mir besonders gut und manchmal schäme ich mich und will mich am liebsten gar nicht sehen.
Gerade bei kleinen Rollen und kurzen Auftritten muss man sich noch eher überlegen, wie man seine Figur so interessant macht, dass sie den Leuten trotzdem im Gedächtnis bleibt.
5. Du widmest Dich auch gerne dem Theater. Was machst Du lieber? Film oder Theater?

Beides gleich gern!
Die Zeit, die man am Theater hat, sich mit dem Text zu beschäftigen, sich auf der Bühne auszuprobieren und in ewigen Diskussionen zu verharren, in den darüber sinniert wird was denn da eigentlich auf der Bühne verhandelt werden soll, ist natürlich ein Luxus!
Am Set geht es natürlich ganz anders zu, oft lernt man seine Spielpartner erst einige Stunden vorm gemeinsamen Dreh kennen, hat den Drehort vorher noch nie betreten und muss sofort funktionieren.

Beides total spannend wie ich finde!!!

6. Welche 5 Filme würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?

Die Farbe Lila
Good Will Hunting
Ray
Pulp Fiction
Das Leben ist schön

7. Auf welche eigene Leistung bist Du besonders stolz?

Mein Comedy Projekt „Tell Me Nothing From The Horse“!!
Ich habe 2007 schonmal meine ersten Schritte in Richtung Comedy gewagt, da hiess das ganze noch 3Sistas und es waren nur die drei Figuren, Vivian,  Annemie und Mary-Jo. Jetzt sind zwei weitere Figuren, Gladys & Naomi, dazugekommen und ich bin sehr stolz auf das Endergebnis!
Da ich mit der Idee und vor allem den Figuren schon so lange schwanger gehe, sind sie mir tatsächlich in Fleisch und Blut übergegangen. Ich liebe die Ladies!
Aber dass es so gut geworden ist, habe ich so vielen Freunden zu verdanken, die mich seit Jahren mit meiner Idee begleiten und mich unterstützen und mir Ratschläge geben bzw. gegeben haben!
Vor allen aber mein Regisseur und bester Freund Valdimir Burlakov, ohne ihn wäre das nicht so gut gelungen!

8. Du bist in Ghana geboren und in Deutschland aufgewachsen. Wie siehst Du Dich als schwarze Schauspielerin in Deutschland?

Puh! Ich glaube grundsätzlich, dass wir schwarzen Schauspieler noch eine harten und langen Weg vor uns haben, bevor wir selbstverständlich Rollen bekommen, die nichts mit unserer Hautfarbe zu tun haben …! Das ist ein Problem und es muss sich definitiv was ändern in den nächsten Jahren! Aber ich denke, unsere Stimmen werden immer lauter und wir werden immer mehr gehört und gesehen!

In meinem Fall ist es auch schon so, dass ich „normale“ Rollen bereits gespielt habe und mir immer mehr angeboten werden!

9. Die Rollen, die für afrodeutsche Schauspielerinnen und Schauspieler angeboten werden, sind in der Regel sehr stereotyp und oftmals klischeebehaftet. Warum ist das Deiner Meinung so und wie könnte man das ändern?

Ich glaube, dass die Entscheider (Produzenten, Caster und vor allem die Redakteure), meistens gar nicht auf die Idee kommen, UNS zu besetzten!
Ich schaue regelmäßig in überraschte oder peinlich berührte Gesichter, wenn ich dieses Thema bei den Besagten auf Veranstaltungen anspreche!

Wir können weiterhin darauf aufmerksam machen und  immer wieder betonen, dass wir KEINE OPFER sind und dementsprechend auch nicht nur Opferrollen spielen wollen!

10. In welchem Genre fühlst Du Dich als Schauspieler am wohlsten?

Für mich ist es schön, wenn ich mich in allen Möglichen Genres mal ausprobieren dürfte.
Vielschichtigkeit und das sich immer wieder neu Erfinden sind mein Antrieb für die Schauspielerei!

Ich liebe es Schauspieler in einem Film kaum wiederzuerkennen, weil sie so wandelbar sind!

Ich bedanke mich ganz herzlich für Deine Antworten und wünsche Dir alles Gute auf Deinen beruflichen und privaten Wegen.
Wer sich für Thelmas Comedy-Projekt  interessiert, findet dieses auf youtube ===> „Tell Me Nothing From The Horse“

©2016 Wolfgang Brunner / Thelma Buabeng

Advertisements