Moloch – Die Dokumentation – Teil 7 – Mareike Thome

MOLOCH_DOKU

Dieses Mal kommt eine Bekannte von Moloch, nämlich Mareike Thome, zu Wort und erzählt uns ein wenig über den Schauspieler, Künstler und Mensch …

Und los geht’s …

Wie hast Du Moloch kennengelernt beziehungsgweise wie bist Du auf ihn aufmerksam geworden?

Kennengelernt habe ich Moloch als Matthias im Jahr 2005 in der Taunus Therme in Bad Homburg. Aufgefallen ist er durch seine Größe, die ja nicht gerade gering ist . Wir kamen ins Gespräch und haben uns eigentlich auf Anhieb gut verstanden . Teilweise gleiche Interessen wie zb. Mittelalter-Märkte oder auch die Comedy-Duos Badesalz und Mundstuhl . Aber auch unsere Ausbildung, die wir im gleichen Beruf abgeschlossen haben. Wir haben viel gequatscht und uns wie oben geschrieben echt gut verstanden . Seitdem ist Matthias ein fester Bestandteil meiner Freunde.

Du als Horror Fan, wie gefallen dir die unterschiedlichen Darstellungen der Figur Moloch -ob auf Conventions oder in seinen Filmen?

Leider habe ich „Moloch“ noch nicht auf einer Convention gesehen . Wir haben ihn mal zu einem seiner Kurzfilm-Premieren begleitet und auch dort festgestellt, dass er ist, wie er ist. Matthias mit vollem Einsatz, Herz und Blut „Moloch“.

Hast du Moloch schon persönlich kennengelernt auf Cons, Filmveranstaltungen oder Filmpremieren und wenn ja, wie kann man ihn beschreiben?

Wie oben bereits geschrieben, habe ich Matthias 2005 kennen gelernt . Er ist einfach ne Type. Er geht jedem seiner Hobbys mit Herz und Verstand nach . Sei es sein vergangenes Hobby Football oder seine Leidenschaft für sämtliche Horror Filme, die er wahrscheinlich schon auswendig kennt . Auch liebt er die beiden Schauspieler Bud Spencer und Terence Hill, so wie ich es tue. Oktober ist eine seiner Lieblings Jahreszeiten, denn da steht Halloween vor der Tür. Diesem Event geht er ebenfalls mit voller Leidenschaft nach . Matthias ist ein herzensguter Mensch, der immer ein offenes Ohr für einen hat ,ein klasse Zuhörer ist und auch immer einen Joke auf der hohen Kante hat .

 

30831289_1920399551317665_925959340_n

 

In welchen Film Rollen würdest du Moloch gerne noch sehen wollen und was war bisher deiner Meinung nach seine beste / interessanteste Rolle / Darstellung und welches seine schwächste / uninteressanteste?

Moloch passt einfach immer wieder in die Rolle des Psycho-Mörders. Er taucht aus dem Nichts auf und bei seiner Größe ist das doch immer sehr angsteinflößend.

Was sind deiner Meinung nach seine großen Stärken -aber auch seine Schwächen?

Seine Stärken sind z. B., dass er sehr zuverlässig ist . Wenn er etwas sagt ,dann hält er sein Wort . Wenn man ihn braucht, ist er da . Wenn man sagt 20 Uhr, dann ist er um 19.50 da. Er ist eine treue Seele, was diejenigen betrifft, die auch ihm treu sind. Er hat Humor ohne Ende und bringt einen sehr oft spontan zum Lachen. Er ist immer am Molochen … ähm Malochen und zuverlässig bei dem, was er tut. Schwächen kenne ich ehrlich gesagt nicht viele von ihm . Was man evtl.,als kleine Schwäche zählen könnte ist ,dass er manchen Leuten zu lange treu ist ,die ihm nicht gut tun
. Ansonsten kann ich nichts Negatives über ihn sagen .

Wie Fan freundlich ist Moloch?

Naja, da ich mich eher als langjährige Freundin und weniger als Fan sehe , kann ich nur die Freundlichkeit zu Freunden einschätzen. Was nicht heißt, dass ich sein Vorhaben in der Filmszene nicht voll und ganz Top finde . Aber als Freund ist er immer ein Ass!

Hast du seine Entwicklung mitverfolgen können vom Horror Walking Act zum Horrorfilm Darsteller beim Film und wie findest du seine Weiterentwicklung ( u.a. dass er demnächst auch Schauspiel studieren wird) ?

Das er demnächst Schauspiel studiert, hätte nicht besser laufen können . Ich gönne es ihm von ganzem Herzen . Seine Entwicklung steigt, würde ich sagen,mit jeder Rolle die er bekommt und verkörpern darf.

Wie ist denn Moloch`s Ruf im Social Media und wie kommt er dort rüber? Wie präsent ist er dort?

Er ist für seine Fans immer aufgeschlossen und versucht auf Fragen einzugehen und sich jeder Kritik oder jedem Lob zu stellen . Ich würde sagen er kommt sehr gut an ,weil alleine sein natürliches Erscheinungsbild schon Eindruck hinterlässt.

Das was Moloch im Social Media darstellt -deckt sich das mit dem was man über ihn hört oder wenn man mit ihm live zu tun hat?

Ja! Er ist wie er ist . Er verstellt sich nicht ,es sei denn er schlüpft in ein Kostüm . Dann geht er direkt in diese Rolle über und ist voll dabei .

Wie kann man sich die Zusammenarbeit mit Moloch vorstellen und wie sehr engagiert er sich für Projekte ( ob eigene als auch die der Supporter und Partner?

Dazu kann ich nicht viel sagen . So wir ich ihn kenne, kann ich mir die zusammen Arbeit an einem Set mit ihm aber sehr lustig und spannend vorstellen .

Und zu guter letzt – was würdest du Moloch auf den Weg mitgeben wollen?

Ich wünsche Matthias alias Moloch das er weiter seinem Traum nachgehen kann . Das er auf der Schauspiel Schule alles mitnehmen kann ,was ihn fördert und fordert. Ich wünsche ihm all das ,was er sich wünscht, um glücklich zu sein und zu bleiben.

© 2018 Moloch / Wolfgang Brunner

Advertisements

Moloch – Die Dokumentation – Teil 6 – Regisseur Marco Romagnoli

MOLOCH_DOKU

Im Jahr 2015 hat Moloch eine Rolle im Marco Romagnolis Drama „Dogma Dogma“ übernommen. Ein willkommener Grund, um dem Kölner Regisseur ein paar Fragen über den Künstler Moloch zu stellen.
Viel Spaß …

 

Moloch – Die Dokumentation – Teil 5 – Schauspielerin Manoush

Dieses Mal kommt Schauspielerin Manoush zu Wort und erzählt uns etwas über den Künstler „Moloch“. Manoush hat bereits über 60 (!!!) Haupt- und Nebenrollen in Filmen aus Europa und USA gespielt. Unter anderem war sie in Marian Doras „Cannibal“ oder Filmen von Timo Rose zu sehen. 2011 gewann sie den Preis für die Beste Nebendarstellerin beim PollyGrind Film Festival in Las Vegas für ihre Rolle als Olga in „The Super“.

27939249_1839215732769381_190425460_n© privat

1. Wie hast Du Moloch kennengelernt beziehunsgweise wie bist Du auf ihn aufmerksam geworden ?

Moloch habe ich kennengelernt beim Dreh zu Adriano Ingraos Film “Wedding Party“, in dem sowohl Moloch als auch ich Rollen hatten.

2. Wie kann man sich die Zusammenarbeit mit ihm vorstellen ? Wie ist er vor, während und nach dem Dreh?

Zusammenarbeit – vollkommen normal .. stressfrei …angenehm … sowohl am Set, als auch behind the scenes.

3. Unterscheidet sich die Zusammenarbeit mit Moloch – der sich ja selbst in erster Linie als Künstler/ Horror Artist (mit seiner Kunstfigur u. Künstlernamen ) sieht – im Vergleich zu anderen „normalen“ Schauspielern u. Darsteller – Kollegen, auch unter der Prämisse, das er (noch) kein ausgebildeter Schauspieler ist ?

Da gibt es nichts zu unterscheiden. Moloch hat seine Arbeit gemacht wie jeder andere Darsteller auch. Ich unterscheide auch nicht zwischen gelernten Schauspielern und ungelernten.

4. Wenn Moloch in „seiner Rolle“ aufgeht, wie verhält er sich dann? Verändert er sich überhaupt ?

Er spielt halt seine Rolle … präsent … bedrohlich … glaubwürdig.

5. Man liest ja oft, dass sich Schauspieler, um sich besser in ihre Rolle versetzen zu können, beim Dreh oder auch schon davor entsprechend anders verhalten und wie wirkt Moloch beim Dreh eigentlich auf die anderen Schauspieler ? Wie hat er auf dich beim gemeinsamen Dreh gewirkt ?

Nein, da ist er ganz und gar professionell. Liebenswert „off camera“ und “in character“ beim Dreh.

6. Man hört ja immer wieder, dass es Künstler gibt, die am Set entweder Allüren haben oder „Diven“ sind oder irgendwelche Splien´s haben oder sonstige merkwürdige Eigenschaften. Da Moloch mit seinen Darstellungen seiner Rollen ja immer sehr skurrile oder boshafte Figuren darstellt, hat dann diese Leidenschaft für Bösewichte auch Einflüsse auf sein Verhalten wenn er mal nicht „in der Rolle ist“ ?

Unsinn, gar nicht. Moloch ist wie er ist … und er ist angenehm so.

6. Zu guter letzt, was möchtest du Moloch noch mit auf den Weg geben ?

Geh Deinen Weg weiter .. denn so wie Du ihn gehst, ist er offensichtlich richtig.

Moloch – Die Dokumentation – Teil 4 – Regisseur José Hidalgo

Nach längerer Pause geht es endlich weiter mit der Dokumentation über den Künstler und Schauspieler Moloch.

Erst vor kurzem erschien José Hidalgos „Michael – (K)ein harter Vampirfilm“ auf DVD.
Heute antwortet er per Video auf einige Fragen zum Thema Künstler und Mensch Moloch. Viel Spaß beim Interview …

MOLOCH – Die Dokumentation – Teil 3 – Con Crew Mitarbeiter Michael Taubitz

 

Heute beantwortet Michael Taubitz, ein sogenannter Con Crew Mitarbeiter, ein paar Fragen über Moloch. Michael Taubitz ist seit über 8 Jahren bei den Cons dabei und in erster Linie für Shuttles aller Art beim Weekend Of Hell und bei der German Comic Con verantwortlich. Beim WOH leitet er außerdem die gesamte Crew.

24167247_1760764883947800_1977315379_o

Wie er Moloch kennengelernt hat, beantwortet er folgendermaßen:

Moloch hab ich früher als „Maskierten“ auf dem Weekend of Horrors gesehen. Nachdem der Split zwischen den damaligen Veranstaltern eintrat ist Moloch quasi ein Crewmitglied der dann „Weekend of Hell“ Crew geworden und somit einer derjenigen, die von mir mit „betreut“ werden.

Hattest du Moloch auch privat bzw als Mensch hinter der Maske kennengelernt ( ggf. auch in sozialen Netzwerken, wenn nicht persönlich)? Wenn ja, was kannst du uns über ihn erzählen ?

Nachdem er zur Crew gehörte wurden wir halt Freunde auf Facebook und haben uns halt im Zuge der Con Vorbereitung, Chats usw. näher kennengelernt. Er ist ein Typ, der auf FB sehr aktiv ist, zu vielen Dingen einen Beitrag abgibt, was es hier natürlich nicht zu bewerten gilt. In den drei Jahren mit ihm hab ich ihn als einen netten, zuverlässigen und immer engagierten Hühnen kennengerlernt, der meine Art von Humor z.B. zu schätzen weiß. Er ist ein guter Typ um das mal ganz „einfach“ auszudrücken.

Wie kann man sich Moloch auf Conventions vorstellen, was tut er dort und wie tritt er da auf ?

Moloch malocht vor und nach der Con was Auf- und Abbau betrifft wie ein Tier. Während der Con schmeißt er sich in sein Moloch Outfit und ist präsent… macht Fotos, verteilt Flyer und ist halt in seiner Funktion als Moloch er selbst.

Wie würdest du Moloch mit eigenen Worten beschreiben ?

Wie schon oben erwähnt ist er ein Super Typ. Groß ist er…

Hast du schon mit Moloch gemeinsam in Projekten oder auf Events gearbeitet, z.B an einem Stand oder für eine Ausstellung oder Darbietung,wenn ja, wie kann man sich die Zusammenarbeit mit ihm vorstellen ?

Moloch ist halt Teil der Crew, für die ich verantwortlich bin und was mich betrifft gibt es da nichts zu bemängeln. Natürlich hab ich auch schon mal an seinem Stand das ein oder andere Foto gemacht… ansonsten keine Projekte mit ihm was mich betrifft.

Wie findest du das was Moloch so darstellt mit und durch seiner Kunstfigur ? Wird er dem Image gerecht was er versucht darzustellen und wie findest du seine Wirkung auf das Publikum , Con Besucher und andere, die ihn auf Cons / Evenst erleben ?

Grundsätzlich find ich es bewundernswert, wie zielstrebig er ist. Jeder der auch nur im Entferntesten im „Rampenlicht“ steht hat „Kritiker“, von denen er sich aber nicht aus der Ruhe bringen läßt. Er zieht halt sein Ding durch und das ist auch gut so. Er gehört in dieses Horror Genre und ich denke, daß die Fans auf den einzelnen Veranstaltungen das ebenfalls so sehen.

Wie ist Moloch´s Umgang mit den Besuchern /Fans auf den Conventions und wie ist so die allgemeine Resonanz auf seine Auftritte / Darstellungen u. Promotions für dessen Filme? (z.B die Besucher,die ihn zum ersten mal erleben )

Moloch ist sehr präsent, sehr Fan-nah, macht viele Fotos mit jung und alt. Die allgemeine Resonanz kann ich nicht wirklich beurteilen. Ich weiß, daß er Fans hat und ich weiß, daß es Leute gibt, die in nicht mögen, wobei ich das nicht spezifizieren kann… ich meine ich nicht weiß ob es die Maske selbst oder der Mann hinter der Maske ist.

Da Matthias ja auch in der Con Crew arbeitet, wie ist da die Zusammenarbeit mit ihm ? Behindert seine künstlerische Tätigkeit seine Arbeitsweise im Team oder klappt das auch alles Problemlos ?

Moloch hat einen eigenen „Deal“ wenn man so will. Er hilft beim Auf-und Abbau und während der Veranstaltung ist er Moloch. Je nach Veranstaltung steht er aber auch durchaus zum Flyern zur Verfügung… in Kostüm dann halt. Alles problemlos.

Wie sehr identifiziert sich Moloch mit dem Event, auf dem er auch als Crew Member mitmacht und wie kommt er als Team Mitglied bei den andere Crew Leuten an ?

Moloch steht zu 100% hinter der Crew und dem Event. Da wir als WOH Crew eh das Bestreben haben eine „Familie“ zu sein ist er selbstverständlich einer davon und ich denke, daß das der Rest der Crew genauso sieht.

Als Crew Mitglied hast du ihm ja als „nicht Künstler zu tun“ . Kannst du sagen, dass er dieses Verhalten anderen gegenüber auch als Künstler Moloch wiedergibt oder gibt es da signifikante Unterschiede zwischen seinem Verhalten als Privatperson oder als Künstler -sowohl positive als auch negative Unterschiede ?

Für mich ist Moloch Moloch oder Matthias ist Matthias. Wie auch immer er gerade aussieht, also verkleidet oder nicht, für mich ist er immer der Selbe

Zu guter letzt -was möchtest du Moloch noch mit auf den Weg geben ?

Alter, bleib einfach so, wie Du bist !

Vielen Dank, Michael, dass Du Dir die Zeit genommen hast, ein wenig über „Moloch“ zu sprechen.

 

MOLOCH – Die Dokumentation – Teil 1

Viele von euch wissen, dass ich mich für so ziemlich alle Filmgenres interessiere und sowohl Blockbuster-Produktionen als auch Independentfilme ansehe. So kommt es auch, dass ich immer wieder nach neuen Regisseuren, Schauspielern, Filmmusik-Komponisten und dergleichen suche. Ich verfolge deren Laufbahnen über Jahre hinweg und freue mich auf neue Projekte und Erfolge.

Während der letzten Jahre stieß ich so auch auf den Künstler Moloch, der zuerst nur hinter Masken zu sehen war. Seine Auftritte im Stil der Kultfiguren Michael Myers, Jason Voorhees oder Leatherface weckten meine Neugier. Wer verbirgt sich hinter der Maske? Welche Ambitionen und Ziele verfolgt Moloch?

 

Als der Künstler und Schauspieler Moloch im Jahr 2013 beim Musikvideo „Brutal Desire“ der Ausnahmeband „Mean Ugly Godz“ nach mehreren, unbedeutenderen Anläufen die Hauptrolle als Schlächter übernahm, war noch nicht abzusehen, dass er schon bald eine Art Kultstatus erreichen würde.

Moloch ist eigentlich unter anderem eine biblische Bezeichnung für Opferriten aus dem alten Phönizien und Kanaan, bei denen Kinder mittels Feuer geopfert wurden. Außerdem hat „Moloch“ die Bedeutung einer gnadenlosen und alles verschlingenden Macht. Mit letzterer Bezeichnung kommen wir dem Mann, der unter dem Pseudonym Moloch agiert, schon ein Stück näher. Denn mit Vorliebe „versteckt“ sich der Zweimeter-Mann hinter einer Maske, um seine Opfer auf brutale Weise zu massakrieren.

Es gibt drei Romane mit dem Titel „Moloch“, eine russische Erzählung, einen Film und sogar eine Oper. Nicht zu vergessen das Romanheft mit der Nummer 135 aus dem Jahr 1981 aus der Gruselserie „John Sinclair“. Aber um all dies geht es hier nicht.

Mich interessiert der Schauspieler und Mensch hinter diesem Pseudonym, den ich mittlerweile in einigen Rollen sehen durfte. Faszinierend ist, dass Moloch innerhalb kürzester Zeit überzeugen kann. Das mag zum einen an seiner imposanten Erscheinung liegen, findet aber zum anderen auch einen Grund in seiner äußerst sympathischen und charismatischen Ausstrahlung. Ein Grund für mich, den Schauspieler, das Monster hinter der Maske und den Menschen im echten Leben näher zu beleuchten.

 

Ich habe mir daher überlegt, ein außergewöhnliches Projekt in Angriff zu nehmen, in dem über Moloch und seine Projekte gesprochen wird, der Künstler aber auch mal selbst zu Wort kommt. Ich will wisssen, was Regisseure, Maskenbildner, Schauspielerkollegen, Produzenten und Fans über ihn denken. Desweiteren interessiert mich Molochs Werdegang, aber auch seine Ambitionen, seine Wünsche und Träume.

Das Projekt soll die vielen und unterschiedlichen Facetten des Künstlers behandeln und eine Übersicht über bereits abgedrehte, aktuelle und zukünftige Filme und Videos geben.

Ach ja, und jede(r), die/der bei diesem Projekt mitwirken will, kann mir gerne eine Mail an wolfgangbrunner@gmx.com senden.

Das Projekt wird in etwa vierzehntägigen Abständen weitergeführt.

© 2017 Wolfgang Brunner / Moloch

Interview mit dem Schauspieler Thomas Goersch


© Thomas Goersch

 

Thomas Goersch verbrachte Kindheit und Jugend in Hofgeismar bei Kassel, Waldkirch in Freiburg und in Stuttgart. Nach einer Banklehre studierte er Wirtschaftswissenschaften und Bankrecht, bis er sich Ende der 90er Jahre mit Film beschäftigte und als Drehbuchautor und Schauspieler arbeitete. Seit dem Jahr 2000 spielte er mittlerweile in über 200 Filmen mit, darunter mehrmalige Zusammenarbeiten mit den Regisseuren Carl Andersen, Marian Dora und Malga Kubiak. Die Filme, in denen er mitspielte, erhielten Auszeichnungen in Polen, Schweden, Frankreich und auch in den Vereinigten Staaten. Thomas Goersch ist auch auf Theaterbühnen in Stuttgart und Berlin zu sehen und arbeitet seit 2013 auch als Regisseur.

Darüber hinaus war er neben seiner Arbeit vor und hinter der Kamera auch als Radiomoderator für „Freies Radio Stuttgart“ tätig. Er war Sprecher für zahlreiche Fernsehdokumentationen, darunter zum Beispiel L.B. Hyams‘ „Memoiren eines Kannibalen“.

Von 2001 bis 2008 war Thomas Goersch Mitherausgeber des Szenemagazins „Schwulst“ in Baden Württemberg und leitet seit 2006 die Castingagentur „Kreativepool Deutschland“.
Als Foodexperte informiert er seit 2013 in seiner Show „Goersch’s Gourmet Buffet“ auf dem Shopping Canal 1-2-3.tv die Zuschauer über gastronomische Delikatessen und exklusive Weine.
Film-Besprechungen freut sich sehr dem vielseitigen Mann einige Fragen stellen zu dürfen.

1. Du spielst Haupt- und Nebenrollen, bist in Kino-, Fernsehproduktionen und auf Theaterbühnen präsent. Wo fühlst Du Dich mehr daheim: Kino, Fernsehen oder Theater? Haupt- oder Nebenrolle?

Ich bin eher der Mensch für Kinofilme, sozusagen Independent Kinofilme.
Hier sind die Themen explosiver, gewagter und offener gegenüber kritischen Themen. Als Hauptrolle wird man natürlich mehr wahrgenommen und man kann dem Film mehr seinen eigenen Stempel geben.

2. Du warst als Schauspieler in sehr unterschiedlichen Rollen zu sehen. War es schwierig, sich in diese Charaktere einzufinden? Was war Deine Lieblingsrolle?

Ich glaube, dass man jede mögliche Rolle, die man spielt auch irgendwie in
sich trägt. Von schwierig kann ich bei Rollen nicht wirklich reden.
Als ich das erste Mal nackt vor der Kamera stand war es eine Überwindung, aber es
ist nach dem 3-4 Mal auch nur eine Handlung, die der Charakter vollzieht,
den man spielt. Ich trenne bei den extremen Charakteren wie verrückten Mördern immer sehr von meiner eigenen Person, daher habe ich keine Angst so etwas zu spielen. Mut ist für mich der oberste Ansatz beim Schauspiel. Ich spiele jeden Art von Charakter und stelle ihn vorher nicht moralisch in Frage, denn wie gesagt: Es ist ja nicht meine eigene Person, die ich da spiele, sondern eine Rolle. Viele können das nicht trennen. Ich habe gerade den „Woyzeck“ gespielt, der auf Grund seiner
andauernden Unterdrückung letztendlich zum Mörder wird und seine Geliebte
umbringt. Eine sogenannte „schwierige“ Rolle, aber auch ein verständliches menschliches Schicksal.

3. Welche Ziele strebst Du an? Was wären Deine Wunschprojekte?

Ich würde gerne einen Familienvater spielen, der seine Familie vor dem Bösen beschützt. Vielleicht in einem religiösen Horrorfilm.
Sozusagen ein Vater, der seine Familie vor dem Teufel schützt. Hier könnte man
jede Menge Leidenschaft , Liebe und Zusammenhalt reinpacken.

4. An welchen Projekten arbeitest Du im Moment?

Es sind mehrere Projekte auf dem Weg. Gerade habe ich „Breakdown Forest“ abgedreht . Ein Film von Patrick Roy Beckert mit Claude-Oliver Rudolph, Martin Semmelrogge und Ralf Richter.
Ein Film in Richtung „The Expendables“. Ein wunderbarer Actionfilm, der im
Februar ins Kino kommt.
Ich drehe gerade „Katharsis“ . Ein Film über einen Serienmörder, der
aufgrund der Fehlbehandlung des Psychologen auf die Menschheit losgelassen
wird. Ein Film von Theo Hoffmann. Ich bin der Psychologe.
Ab der dritten September-Woche bin ich in Warschau, Polen, für den Film
„Bloody Shadows“ von Malga Kubiak. Ich spiele König Wilhelm den II. von
Württemberg. Ein Film über Bärenjagd in Russland. Sozusagen ein Abenteuerfilm. Es ist eine schwedisch-polnische Produktion.
Und dann kommt „Genus“ von Ulli Lommel (Boogeyman) . Ein amerikanischer Science Fiction Film.

5. Wenn Du eine berühmte Persönlichkeit treffen könntest (bereits verstorben oder nach am Leben), wen würdest Du wählen und warum?

David Lynch, der Schöpfer von „Twin Peaks“, hat eine Art Filme zu machen,
die ich faszinierend finde. Hier wird Film wirklich zu Kunst . Ich liebe diese
emotionalen Stoffe. Für mich ist Lynch ein Genie.

6. Bleibt Dir bei Deiner vielfältigen, zeitintensiven Arbeit überhaupt noch Zeit für Hobbys? Was machst Du in Deiner Freizeit?

Das hört sich blöd an, aber der Film vereinnahmt mich zu 100 % und
das ist auch gut so. Wenn ich nicht vor der Kamera stehe, dann schreibe ich
Drehbücher oder sehe Filme. Zu Hause widme ich mich zu 100 % meiner
Katze Sheila Kapoor. Und wenn genug Zeit ist, dann koche ich sehe gerne.

7. Fünf Bücher für eine einsame Insel wären für Dich welche?

„Endlose Liebe“ von Scott Spencer
„Das Geheimnis des Dr. Alzheimer“ von Jörn Precht

8. Fünf Filme für eine einsame Insel wären für Dich welche?

„Im Rausch der Tiefe“ (The Big Blue) von Luc Besson
„Die Blaue Lagune“ von Randal Kleiser
„Die Alien-Filmreihe“ u.a von Ridley Scott
„Sieben Jahre in Tibet“ von Jean Jacques Annaud
und „Endlose Liebe“ von Franco Zeffirelli

9. Was verbirgt sich hinter Deinem neuen Film „Mampf!“?

„Mampf – The Movie“ ist eine deutsche Verfilmung des französischen
Klassikers „Das Große Fressen“ aus den Siebziger Jahren.
Gedreht von der Shock Film Cooperation Erlangen rund um die Eheleute
Mike und Lisa Neun. Ein Freundeskreis, der in den letzten Jahren immer wieder
Spaß-Comedy-Projekte verwirklicht hat. Ich spiele den „Gourmetkritiker
Helmar von Sternstein“. Der Film nimmt sich selber nicht ernst,
aber ich denke, das Ergebnis wird sehr vorzeigbar werden. Ein purer Spa߸, aber
auch mit sozialkritischen Untertönen. Fertigstellung des Filmes wird Ende des
Jahres sein. Die Vermarktung wird über DVD erfolgen und vielleicht auch auf dem
einen oder anderen Festival.

10. Was fällt Dir spontan ein bei

– Alfred Hitchcock

Ein Genie, und irgendwie auch ein Irrer.

– Werner Herzog

Der Ärmste musste Klaus Kinski in „Fitzcaraldo“ ertragen.

– Horrorfilme der 80er Jahre

Hier entstanden die besten Horrorfilme. Weniger Effekte und mehr Grusel.
Fantastische Filme.

– Horrorfilme aus Deutschland

Schwieriges Thema.
Nosferatu aus der Stummfilmzeit.
Im aktuellem Schaffen nur in der Independent Szene
und hier in der Qualität von 1 bis 10 Punkte. Ist alles vorhanden.

– Dein erster Kinofilm

Gesehen: „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ aus dem Jahr 1973

Mitgespielt: „The Musketeer“ von Peter Hyams aus dem Jahr 2001

11. Gibt es etwas, zum Beispiel ein aktuelles Projekt, das Dir besonders am Herzen liegt und über das Du uns etwas erzählen möchtest?

Ich werde mich demnächst mit einem Kollegen einer neuen deutschen
Comedy TV-Serie widmen. Ich freue mich, auf Dauer in einem Team zusammen zu
arbeiten und vielleicht auch medial etwas Aufmerksamkeit zu bekommen, denn das
kann ja nicht schaden, um neue Rollen zu finden.

12. Was sind für Dich die fünf wichtigsten Dinge in Deinem Leben?

Liebe und Partnerschaft: Gerade nach 13 Jahren verloren.

Meinungsfreiheit: Wir leben in einem einmaligen Land auf der Welt.

Kreative Entfaltung: Etwas zu erschaffen und die Menschen zu
unterhalten und eine Botschaft zu schicken.

Familie: Dieses Glück, in einer glücklichen Familie aufzuwachsen
oder jetzt in einer Familie zu leben hatte ich leider nie.

Humor: Den habe ich mir immer erhalten, egal wie schwierig es war.

Ich bedanke mich für die Beantwortung meiner Fragen und wünsche Dir weiterhin viel Erfolg in all Deinen beruflichen und privaten Belangen.

© 2017 Thomas Goersch / Wolfgang Brunner