Tödliche Beute 2: The Deadliest Prey (2013)

4015698311600

Originaltitel: Deadliest Prey
Regie: David A. Prior
Drehbuch: David A. Prior
Kamera: Eric A. Wahl
Musik: Tim Heintz, Tim James, Steve McClintock
Laufzeit: 77 Minuten
Darsteller: Ted Prior, David Campbell, Fritz Matthews, Michael Charles Prior, Cat Tomeny, Tara Kleinpeter
Genre: Action
Produktionsland: USA
FSK: ab 18 Jahre

*

Fast 30 Jahre sind vergangen seit der irre Colonel Hogan den Elitesoldaten Mike Danton entführte, jagte und seine Frau tötete. Doch nun ist Hogan aus dem Knast zurück und will die Fehde fortführen. Kann der gealterte Danton trotz jahrzentelangem Rückzug ins Privatleben sich noch einmal einer Übermacht an Söldnern erwehren?

*

Fortsetzungen haben es immer schwer. Einerseits möchte man die Geschichte des Vorgängers weitererzählen und zeitgleich genug Eigenheiten an den Tag legen um interessant und frisch zu bleiben, andererseits muss man darauf achten nicht zu sehr vom Original abzuweichen und eventuelle Fans zu enttäuschen. Keine einfache Situation. Besonders schwer ist es dann allerdings, wenn sich der erste Teil nach vielen Jahren als Klassiker etabliert hat. Wenn ich von filmischen Klassikern mit dubiosen Fortsetzungen spreche, denkt man nun sicherlich an Filme wie Carrie (1976), Die Vögel (1963) und Basic Instinct (1992), wobei die meisten Fortsetzungen zurecht relativ schnell in einem Gedankenloch verschwunden sind. Doch Klassiker können auch in Nischen entstehen. Das Original des hier besprochenen Films stammt nämlich aus der Kategorie des So-Bad-It’s-Good-Subgenres, die auch als Trashfilm bekannt ist. Nun könnte man annehmen, dass Deadly Prey (1987) – eine liebenswerte und höllisch unterhaltsame Variante des ebenso tollen Phantom Kommando (1985) – einen besseren Stand hätte. Das filmische Grundgerüst steht ja bereits und da man aus Fehlern lernt, sollten nun nur noch Ecken und Kanten geschliffen werden um einen vernünftigen Film zu erhalten. Auch hier gibt es zwei Möglichkeiten in die das Ganze gehen kann: Entweder sind die Filmemacher sich darüber bewusst, dass das Original Trash ist und treiben das Spiel noch weiter ins Extreme oder sie versuchen eine legitime Fortsetzung zu drehen. Leider wird am häufigsten die erste Möglichkeit bedient. Fortsetzungen zu Filmen wie Samurai Cop (1991) oder auch Hobgoblins (1988) sind bereits kurz nach dem Erscheinen in der Versenkung verschwunden, weil die Prämisse das Machen eines schlechten Films gewesen ist ohne dabei zu bedenken was die Originale so sehenswert macht, nämlich die Ungewolltheit des Ganzen! Das Versagen einer Filmcrew, der unfähige Regisseur, das miserable Skript, die Ambitionen und die hehren Ideen, die finanziell Unumsetzbar sind. All diese Faktoren sind es, die man einfach nicht planen kann, die in mysteriöser Weise zusammenspielen und an der Erschaffung von eben jenen Filmen mitwirken. Das filmische Pendant zum Autounfall. Ein Elendstourismus bei dem man sich in der Schmach anderer suhlt. Das ist auch vollkommen legitim, bösartig wird es nur, wenn man über, und nicht mit dem Film lacht.

Was hat es nun mit Tödliche Beute 2 – The Deadliest Prey (2013) auf sich? Dieser Film ist eines der wenigen Beispiele, welches sich in die zweite Kategorie einordnet oder es zumindest versucht. Hätte ich vor Sichtung des Films noch empfohlen es lieber sein zu lassen, habe ich hier das Gefühl, dass der Film durchaus den gleichen Geist wie das Original inne hat. Zwar sind viele Einstellungen und ganze Szenen mehr oder weniger kopiert, gibt es doch genug eigenes um den Zuschauer bei Laune zu halten. Die charmante Naivität ist spürbar. Vielleicht liegt dies daran, dass sowohl vor, als auch hinter der Kamera viele bekannte Gesichter zu finden sind. Dies mag ein Grund sein, warum zwar hier und da ein Augenzwinkern (leider) nicht fehlen darf, aber gleichzeitig jede Art des Zynismus fern bleibt.

*

Fazit: Solide Fortsetzung zu einem Trashfilmklassiker. Wer das Original mag, kann hier durchaus einen Blick riskieren.

© 2019 René Wiesner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s