After Midnight (2018)

44613821_2088884167799026_1985484808809086976_o

Originaltitel: After Midnight
Regie: Daniele Misischa (Vlog: L’ultimo video di Sara), Davide Pesca (Taste of Survival), Francesco Longo & Paolo Mercadante (Nyctophobia), Davide Cancila (Nel Buio), Luca Bertossi (Io non le credo), Nicola Pegg (Escape from Madness), Roberto Albanesi (Che Serata di merda!) Eugenio Villani (Haselwurm)
Drehbuch: Daniele Misischa (Vlog: L’ultimo video di Sara), Davide Pesca (Taste of Survival), Francesco Longo (Nyctophobia), Davide Cancila (Nel Buio), Luca Bertossi (Io non le credo), Nicola Pegg (Escape from Madness), Roberto Albanesi (Che Serata di merda!) David C. Fragale (Haselwurm)
Kamera: Misha Isic (Vlog: L’ultimo video di Sara), Paolo Del Fiol (Taste of Survival), Paolo Mercadante (Nyctophobia), Davide Cancila (Nel Buio), Massimo Bocus & Luca Bertossi (Io non le credo), Nicola Pegg (Escape from Madness), Alessandro  Ferrari (Che Serata di merda!) Carlo David Mauri, Federico Fronterre`, Andrea Riboni (Haselwurm)
Musik: Francesco Tresca (Taste of Survival), Francesco Longo (Nyctophobia), Daniele Pistocchi (Nel Buio), Fabio Bertossi & Betty Maier (Io non le credo), Overcrown (Escape from Madness), Oscar Perticoni (Che Serata di merda!), Maresca Gambino (Haselwurm)
Laufzeit:  85 Minuten
Darsteller: Chiara Nicolanti, Claudio Camilli  (Vlog: L’ultimo video di Sara), Alex de Simoni, Elisabetta Rasero, Fabio Nobili (Taste of Survival), Roberto Ramón, Roberto D’Antona, Aurora Elli (Nyctophobia), Federico Mariotti,  Ela Fiorini, Gea Martina Landini (Nel Buio), Stefano Mussinano, Sebastiano Zoletto, Mariacristina Barbetti (Io non le credo), Anna Fraccaro, Luca Simeoni, Giacomo Casagrande (Escape from Madness), Massimo Mas, Sara Basile, Marco Piacentini (Che Serata di merda!), Giorgio Papa (Haselwurm)
Genre: Horror, Experimentalfilm, Undergroundfilm, Splatter
Produktionsland: Italien
FSK: k.A. – ungeprüft

*

Acht Kurzfilme aus Italien, die auf sehr unterschiedliche Art und Weise den Italo-Horror der 80er Jahre wiederauferstehen lassen.

*

Die Kurzfilm-Sammlung beginnt mit „Vlog: L’ultimo video di Sara“.  Es geht dabei um eine Videobloggerin, die sich über die bösen Kommentare ihrer Follower beschwert und dabei von einem Unbekannten in ihrer Wohnung bedroht wird. Regisseur Daniele Misischa zeigt eine Art „Found Footage“-Horror, die von der ersten Minute an sehr authentisch und unterhaltsam wirkt. An einer Stelle bin ich zugegebenermaßen auch wirklich sehr erschrocken. Misischa übt scharfe Kritik am Verhalten von Internetnutzern und führt die oftmals übertriebene „Sucht“ nach Likes in sozialen Netzwerken zu einem konsequenten Ende. Wenngleich nicht die beste Geschichte von „After Midnight“, so doch eindeutig die gesellschaftskritischste.

„Taste of Survival“ von Davide Pesca ist eine apokalyptische Kannibalengeschichte, die an „Mad Max“ erinnert. Pesca ist eine zwar ausdrucksstarke, aber nicht wirklich innovative Story gelungen. Unterhaltsam ist die mit leichtem Gore-Anteil geschmückte Mär aber auf jeden Fall.

Mit „Nyctophobie“ komme ich auch schon zu einem der Highlights dieser Kurzfilm-Sammlung, die übrigens absolut keinen thematischen Zusammenhang aufweist. Die Regisseur Francesco Longo & Paolo Mercadante haben ein wirklich atmosphärisches, gruseliges und unheimliches Kammerspiel erschaffen, das einen von Anfang an in den Bann zieht. Das liegt aber nicht nur an der interessanten Story, die sich Francesco Longo ausgedacht hat, sondern auch an dem sehr passenden Hauptdarsteller Roberto Ramón. „Nyctophobie“ hat mir, wie gesagt, sehr gut gefallen, vor allem die bedrückende Atmosphäre.

Mit „Nel Buio“ (Deutsch: „Im Dunkeln“) folgt ein ebenso stimmungsvoller Kurzfilm, der noch mehr an ein psychologisches Kammerspiel erinnert wie „Nyctophobie“. Es geht um einen Autounfall und die damit verbundenen psychischen und alltäglichen Bewältigungen danach. Gewürzt mit ein paar gruseligen Horroreinlagen schildert der Film allerdings den Horror der Realität. Regisseur Davide Cancila hat mit seinen beiden Hauptdarstellern Federico Mariotti und Ela Fiorini einen Glücksgriff getan, denn sie vermitteln die bedrückende Atmosphäre exzellent.

Der nachfolgende „Io noin credo“ („Ich glaube nicht“) reiht sich weiterhin in die eher „ruhige Schiene“ ein, obwohl dort ein Geist sein Unwesen treibt, dass an einen aktuellen Film aus dem „Conjuring“-Universum erinnert. Auch hier fühlte ich mich auf jeden Fall sehr gut unterhalten.

„Escape from Madness“ von Regisseur Nicola Pegg geht dann aber wieder in eine völlig andere Richtung, die Fans von „Hostel“ und anderen Torture-Filmen Vergnügen bereiten wird. Pegg huldigt augenscheinlich einem Kultklassiker von Tobe Hooper und hat, genauso wie Darstellerin Anna Fraccaro, sichtbar große Freude daran. „Escape from Madness“ dürfte bei den Splatteranhängern auf Interesse stoßen.

„Che Serata di merda!“ („Was für ein Scheißabend!“) ist eine nicht ganz ernst zu nehmende Verneigung vor den italienischen Zombiefilmen der 80er Jahre. Was mit einem nebelumtosten, wankenden Untoten beginnt, endet in einer fast schon philosophischen Unterhaltung über erdachte Filmfiguren und deren Handlungen. Was von der Grundsatzidee wirklich gut ist, hat mich allerdings durch den gewöhnungsbedürftigen Humor etwas aus dem Kontext der vorgergehenden, ernsten Geschichten gerissen und mich leider, trotz der unübersehbaren Referenzen an alte Klassiker des Genres, am wenigsten aller Geschichten aus „After Midnight“ überzeugt.

„Haselwurm“ beendet den Reigen italienischer Underground-Independent-Filme und legt noch einmal einen echten Knaller hin. Weniger Horror als vielmehr auf mystischem Weg begleiten wir eine Frau, die sich für das Leben eines Freundes oder ihr eigenes Überleben entscheiden muss. Die Spezialeffekte wirken auf den ersten Blick und für eine Low Budget-Produktion absolut annehmbar. Und auch die Story, in Verbindung mit der stimmigen Musik von Maresca Gambino, wirkt ähnlich wie ein filmischer Drogenrausch a lá David Lynch. Ein gelungener und stimmungsvoller Abschluss des Filmes, wie ich finde.

Insgesamt gesehen stellt „After Midnight“ für Genrefreunde und Anhänger ideenreicher Independent-Filme eine absolut gute UNterhaltung dar, die in vielerlei Hinsicht die Zeit der 80er Jahre Italo-Horrorfilme aufleben lässt. Durch die unterschiedlichsten Themen kommt keine Minute Langeweile auf und, wer sich auf die manchmal amateurhaften Leistungen der Filmschaffenden einlassen kann, wird mit witzigen, melancholischen, ruhigen und auch blutigen Kurzfilmen belohnt, die, im Nachhinein betrachtet, auch tatsächlich im Gehirn des Zuschauers haften bleiben. Und das schafft so manch angeblicher Blockbuster bei weitem nicht. „After Midnight“ sind Filme von Filmfreaks für Filmfreaks. Underground pur mit einem Hauch Professionalität, wenn man genauer hinsieht. Ich persönlich fand „After Midnight“ unbedingt sehenswert und werde mir den Film mit Sicherheit auch noch einmal ansehen. Dank dem jungen Label „Dirt n Dust“ bleibt dem deutschen, interessierten Filmfan diese Sammlung italienischer Nachwuchstalente, die, wie gesagt, den Geist der 80er Jahre aufleben lassen, nicht verwehrt. Dafür möchte ich ausdrücklich meinen Dank aussprechen, dass wir solche unbekannten Filme zu sehen bekommen.
Meine Favoriten sind eindeutig „Nel Buio“, „Haselwurm“ und „Nyctophobie“.

*

Fazit: Sehenswerte Independent-Produktionen im Stil der 80er Jahre Italo-Horrorfilme.

© 2018 Wolfgang Brunner

Advertisements

2 Gedanken zu “After Midnight (2018)

  1. Hi Wolfgang,
    du schreibst: „…die in vielerlei Hinsicht die Zeit der 80er Jahre Italo-Horrorfilme aufleben lässt. “ Welche Bezüge siehst du denn zum italo-Horrorkino der 80er? Kannst du da filmische Vorbilder ausmachen?

    • Hallo Mick,

      man sieht in so ziemlich allen Kurzfilmen, vor welchen Vorbildern sich die Jungregisseure verneigen:
      Lucio Fulci, Dario Argento, Mario Bava, Jsss Franco, Joe D’Amato…
      Und dementsprechend kommt natürlich auch eine solche Stimmung oft auf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s