Unvergessen (2014)

Plakat Unvergessen

Originaltitel: Unvergessen
Alternativtitel: Unforgotten
Regie: Marcello Filippelli
Drehbuch: Marcello Filippelli
Kamera: Felix Ehlert
Musik: Arkadius Sojka
Laufzeit: 14 Minuten
Darsteller: Jan Stapelfeldt, Pia Strömer, Sandra Fleckenstein
Genre: Drama, Kurzfilm
Produktionsland: Deutschland
FSK: ohne Altersbeschränkung

*

Lisa und David geraten in ein heftiges Unwetter. Lisa kommt unbeschadet davon, aber David wird schwer verletzt und landet im Rollstuhl. Lisa kümmert sich um David, der immer mehr seinen Lebenswillen verliert.

*

Filippelli führt den Zuschauer zuerst in eine Welt voller Glück, die jedoch jäh von einem Unglück zerstört wird und in einer trostlosen, tristen Umgebung endet. Dennoch vermitteln die schön inszenierten Bilder Hoffnung, die einen zu Tränen rühren. Pia Strömer verkörpert die Rolle der Lisa absolut glaubwürdig. Ihre Mimik ist an manchen Stellen so natürlich, dass man fast vergißt, „nur“ einen Film zu sehen. Sie wirkt in ihrer Rolle sympathisch und man spürt die Mühe, die sie als Protagonistin an den Tag legt, um Davids Leben wieder lebenswert zu machen. Aber auch Jan Stapelfeldt als David macht seine Sache unglaublich gut. Vor allem in der zweiten Hälfte zeigt er, was er kann. In seinem Gesichtsausdruck kann man die Verzweiflung und die Hoffnungslosigkeit, die sein neues Leben im Rollstuhl bedeutet, in jeder Einstellung sehen.

Filippelli inszenierte sein Drama in sehr ansprechenden und ästhetischen Bildern, die sowohl die anfangs freudige und im Verlaufe des Films immer tristere Stimmung hervorragend unterstreichen. Zu dieser einfühlsamen Regiearbeit kommt noch der grandiose Soundtrack von Arkadius Sojka hinzu, der zwar immer dezent im Hintergrund läuft, einen aber unbewusst (oder einen Filmmusik-Fan wie mich) bewusst packt. Seine pianolastigen Klänge sind ein wahrer Ohrenschmaus, der das Drama unglaublich bereichert .Dieses Zusammenspiel zwischen Regie, Musik, Darsteller und Story ist sehr beeindruckend und emotional. Da passiert es schon mal in der ein oder anderen Szene, dass man einen Kloß im Hals bekommt.

Am Ende bietet der Plot eine wirklich überraschende Wendung, mit der man nicht rechnet und die einem dann doch noch die Tränen in die Augen treibt. Filippelli ist da ein Twist gelungen, der es in sich hat und am Ende nochmal eine emotionale Keule für den gefühlvollen Zuschauer bedeutet. Der Film erlangt dadurch eine völlig andere Bedeutung und wird noch um einige Stufen melancholischer und emotionaler.
Ich bin sehr begeistert von Filippellis Arbeiten, zumal der Regisseur auch kein Schubladendenken in Bezug auf Genres hat und mit „Unvergessen“ eben eine andere Art von Film als mit „Unerträglich“ vorlegt. Das gefällt mir!

Da kann man wirklich gespannt sein, was von Marcello Fillippelli als nächstes kommt. Vor einigen Tagen habe ich ein Interview mit dem sympathischen Regisseur geführt: Interview mit dem Regisseur Marcello Filippelli

*

Fazit: Spannendes, aber vorwiegend melancholisches und emotionales Drama mit exzellenten Schauspielern und einem grandiosen Soundtrack. Filippellis Regiearbeit ist solide und professionell. Bitte mehr davon!
© 2015 Wolfgang Brunner

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s