Seed 2 – The New Breed – Director’s Cut (2013)

Seed-2-4013549061308_high

Originaltitel: Seed 2 – The New Breed
Regie: Marcel Walz
Drehbuch: Marcel Walz
Kamera: Wolfgang Meyer
Musik: Klaus Pfreundner
Laufzeit: 89 Minuten (Uncut, Director’s Cut)
Darsteller: Natalie Scheetz, Nick Principe, Caroline Williams, Christa Campbell, Annika Strauß, Sarah Hayden, Manoush, Jared Demetri Luciano
Genre: Horror
Produktionsland: Vereinigte Staaten, Kanada
FSK: SPIO/JK – keine schwere Jugendgefährdung

*

Vier Freundinnen feiern in Las Vegas  einen Junggesellinnenabschied und machen sich danach mit dem Wohnmobil durch die Wüste von Nevada auf den Heimweg. Doch dann lauert ihnen der Serienkiller Max Seed auf. Und er ist dieses Mal nicht allein. Für die Freundinnen beginnt ein Kampf ums Überleben, denn der Mörder hat nur eines im Sinn: sie quälen und foltern …

*

„Seed 2“, die Fortsetzung zu Uwe Bolls im Jahr 2007 gedrehten, brutalen Horrorfilm. Uwe Boll hat Feinde, Marcel Walz wahrscheinlich noch mehr. 😉 Immer wieder wird ihm nachgesagt, er hätte kein Talent und würde nur Müll inszenieren. Also, ganz ehrlich? So schlecht fand ich „Seed 2“ definitiv nicht, wie viele behaupten.
Und ich gehe sogar einen Schritt weiter und behaupte, Walz hat Talent, auch wenn ich mit dieser Aussage viele auf die Palme bringe.  Aber „Seed 2“ hat einen gewissen Style, der mich durchaus fasziniert hat. Die Zeitrafferaufnahmen und die herrliche Naturkulisse wurden aus meiner Sicht wirklich gut in Szene gesetzt. Und auch die Geschichte wurde keinesfalls stümperhaft inszeniert, wie viele sagen. Gerade durch die geradlinigere Erzählweise des Director’s Cut dürfte nun auch den Nörglern der Film etwas mehr Spaß machen.
„Seed 2“ bewegt sich ein wenig im Bereich „Torture Porn“, vermittelt aber auch viele Anleihen zu Werken wie „The Hills Have Eyes“ oder „Texas Chainsaw Massacre“.  In dieser Hinsicht bietet Walz‘ Fortsetzung nicht wirklich viel Neues, aber das finde ich auch nicht weiter dramatisch. Denn wer sich diese Art Filme ansieht, weiß doch eigentlich, was einen erwartet.

Schauspielerisch sind hier wirklich keine Meisterleistungen zu verzeichnen, aber das Niveau liegt eindeutig über dem Amateurbereich. Da habe ich schon weitaus untalentiertere Schauspieler gesehen, die sich in bedeutend höherbewerteten Filmen getummelt haben. Aber gut, das ist ja immer Geschmackssache. Genauso wie der Inszenierungsstil eines Regisseurs. Marcel Walz steigt mit einer kontroversen Einstellung ein, die schon gleich zu Anfang des Films schockt und den FSK-Leuten wahrscheinlich unruhige Nächte beschert hat. Dann geht es aber etwas ruhiger zur Sache. Was viele zweifelsohne als langweilig empfinden, hat mir persönlich gefallen. Sicherlich war der ein oder andere Dialog fast schon auf Politiker-Niveau („Viel Worte um Nichts“), aber die Mädchen bei ihrer ausgelassenen Heimreise zu beobachten, machte mir Spaß. Mit Auftauchen des Killers Max Seed änderte sich das aber schlagartig und der Film bietet einige derbe Spezialeffekte, die erfreulicherweise handmade, also ohne Computer, entstanden sind. Auch hier kann Walz zwar nichts Neues bieten, aber unter die Haut gehen manche Einstellungen schon. Der Blutfaktor bleibt aber in Grenzen und wird nicht bis zum Exzess ausgeweitet.
Manoush in ihrer Rolle als Polizistin konnte mich leider anfangs nicht wirklich überzeugen, erst gegen Ende hin nahm ich ihr die Rolle dann doch einigermaßen ab. Da war ihr Auftritt in „Caedes“ schon besser. Natalie Scheetz konnte mich neben Annika Strauß am meisten überzeugen.

Marcel Walz kümmert sich nicht um gängige Vorgaben, dreht seine Filme wie er will und gerade das beschert ihm wahrscheinlich viele Feinde, tut aber seiner persönlichen Ausdrucksweise, was Filme angeht, gut. Ich mag Walz‘ Filme, weil sie einfach anders funktionieren, ähnlich wie die Skandalfilme von Marian Dora, der ebenfalls polarisiert. Wer es nicht sehen (und ertragen) kann, muss es sich ja nicht ansehen …

*

Fazit: Marcel Walz‘ Fortsetzung von Uwe Bolls „Seed“ kann sich durchaus sehen lassen. Ein geradlinigerer Inszenierungsstil der Ursprungsfassung hätte dem Mainstream-Publikum für Walz‘ erste internationale Produktion wahrscheinlich gut getan. Aber nun gibt es ja endlich den Director’s Cut und alles ist gut. Für Torture-Fans auf jeden Fall einen Blick wert.

© 2015 Wolfgang Brunner

Advertisements

Ein Gedanke zu “Seed 2 – The New Breed – Director’s Cut (2013)

  1. Pingback: Blood Feast (2016) | Film-Besprechungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s