Storm Hunters (2014)

storm-hunters-poster

Originaltitel: Into The Storm
Regie: Steven Quale
Drehbuch: John Swetnam
Kamera: Brian Pearson
Musik: Brian Tyler
Laufzeit: 89 Minuten
Darsteller: Richard Armitage, Sarah Wayne Callies, Matt Wals, Max Deacon, Nathan Kress, Alycia Debnam Carey
Genre: Katastrophenfilm
Produktionsland: Vereinigte Staaten
FSK: ab 12 Jahren

*

Die Stadt Silverton wird von einem riesigen Tornado verwüstet. Während die Bewohner der Stadt versuchen, sich in Sicherheit zu bringen, machen sich sogenannte Sturmjäger auf den Weg, um direkt in das Auge des Sturms zu geraten.

*

Schon als ich den Trailer sah, fühlte ich mich sofort an „Twister“ aus dem Jahr 1996 erinnert. Und, letztendlich ist „Storm Hunters“ nichts anderes, als ein etwas handlungsärmerer Aufguss des damaligen Tornado-Blockbusters. Aber das ist keineswegs abwertend von mir gemeint, denn „Storm Hunters“ kann mit weitaus gelungeneren Special-Effects aufwarten als der fast zwanzig Jahre ältere Vorgänger.
Es dauerte eine Weile, bis ich mit den Darstellern warm wurde, aber irgendwann haben sie mich dann doch allesamt überzeugt und ich nahm in der zweiten Hälfte des Films dann auch Anteil an ihrem Leben.

Wie schon erwähnt, die Handlung ist nicht der Renner, denn es geht in erster Linie einfach nur um eine Stadt, die von einem Tornado verwüstet wird. Bei solchen Filmen reicht es dann aber auch, wenn ein wenig Familiengeschichte mit eingewoben wird, die im Grunde genommen aber bedeutungslos ist, weil man ja sehen will, was so ein Tornado alles anrichten kann. Und das sieht man in „Storm Hunters“ auf jeden Fall. Auch wenn einige Szenen übertrieben wirken, so bietet der Film eineinhalb Stunden Spannung pur und sogar die ein oder andere Szene, bei der man wirklich mit den Protagonisten mitfiebert. Die Musik von Brian Tyler passt hervorragend und vermittelt eine grandiose Atmosphäre. Die Effekte sind teilweise wirklich atemberaubend und gekonnt eingesetzt, so dass „Storm Hunters“ einen wirklich von der ersten bis zur letzten Minute in Atem hält. Popcorn-Kino at its best!

Ach ja: Eines kann ich mir wieder einmal nicht verkneifen. Wie bescheuert sind die deutschen Titelmacher eigentlich? Im Original heißt der Film „Into The Storm“ und wird ins Deutsche mit „Storm Hunters“ übersetzt. Das sind Dinge, die ich einfach nicht verstehe. Michael Endes „Die unendliche Geschichte“ heißt ja im Amerikanischen auch nicht „Die Geschichte ohne Ende“, oder? Die Amerikaner würden den Titel jedenfalls nicht verstehen, genauso wie meine Mutter den deutschen Titel „Storm Hunters“ nicht versteht. Die deutschen Titelvergeber bekommen von mir hiermit unsere „Golden Translation Raspberry“.

*

Fazit: Mäßige Handlung, dafür aber grandiose Effekte in einem durchwegs unterhaltsamen Sturm-Blockbuster, der hervorragend unterhält. Irgendwie wie „Twister“ aus dem Jahr 1996 in neuem Gewand.

© 2014 Wolfgang Brunner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s