Lincoln (2012)

Lincoln

Originaltitel: Lincoln
Regie: Steven Spielberg
Drehbuch: Tony Kushner
Kamera: Janusz Kaminski
Musik: John Williams
Laufzeit: 150 Minuten
Darsteller: Daniel Day-Lewis, Sally Field, David Stratham, Joseph Gordon-Levitt, James Spader, Hal Holbrook, Tommy Lee Jones
Genre: Filmbiografie, Drama
Produktionsland: Vereinigte Staaten
FSK: ab 12 Jahren

*

Die letzten vier Monate im Leben eines der bekanntesten Präsidenten der Vereinigten Staaten. Abraham Lincoln ist wild entschlossen die Nord- und Südstaaten zu versöhnen und die Sklaverei abzuschaffen. Eine schwierige Aufgabe, denn er muss seine stärksten, politischen Konkurrenten für sich gewinnen.

*

Und wieder widmet sich Spielberg einer historischen Begebenheit. Da sieht man wieder einmal, dass der Star-Regisseur so nahezu alle Genres beherrscht.
Für manch einen mag die Geschichte um die letzten Monate in Abraham Lincolns Leben enorm langweilig sein, weil im Grunde genommen irgendwie gar nichts passiert. Und das fast zweieinhalb Stunden lang! Und dennoch passiert wahnsinnig viel …

Daniel Day-Lewis hat zu Recht den Oscar als „Bester Hauptdarsteller“ bei der Verleihung im Jahr 2013 gewonnen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie gefühlvoll sich der Schauspieler in seine Rollen denken kann. Seine Darstellung als Lincoln ist wirklich sehenswert.
Aber auch Sally Field als seine Frau und Tommy Lee Jones als alter Politiker sind vollkommen überzeugend und beachtenswert. Fast wie im Flug vergehen die 150 Minuten, wenn wir Zeuge werden, wie Lincoln mit allen Mitteln versucht, die Sklaverei abzuschaffen.
John Williams Musik ist passend (wie immer), kann aber keine Melodie vorzeigen, die wirklich im Ohr bleibt. Williams kann das besser, das haben unzählige „Ohrwürmer“ bewiesen. Bei „Lincoln“ ist sie eher nichtssagend. Aber das ist auch gar nicht weiter dramatisch, denn der Zuseher richtet automatisch sein Augenmerkt auf die schauspielerischen Leistungen und da sind jede Menge zu sehen.

Mich hat der Film sehr beeindruckt, zumal ich einige Dinge über Lincoln erfahren habe, die ich gar nicht wusste. Okay, dass er Präsident und nicht auch noch Vampirjäger war, war mir klar. 😉

*

Fazit: Absolut sehenswertes Historien-Drama mit einem unglaublich guten Schauspieler-Ensemble. Wer ruhige und sehr kurzweile Filme über historische Ereignisse mag, ist hier bestens bedient.

© 2014 Wolfgang Brunner

Advertisements

Sie leben (1988)

sie_leben

Originaltitel: They Live
Regie: John Carpenter
Drehbuch: John Carpenter (unter dem Pseudonym Frank Armitage)
Kamera: Gary B. Kibbe
Musik: John Carpenter, Alan Howarth
Laufzeit: 90 Minuten
Darsteller: Roddy Piper, Keith David, Meg Foster, Peter Jason, Norman Alden, Al Leong
Genre: Horror, Science Fiction, Thriller
Produktionsland: USA
FSK: ab 18 Jahren

*

Als John Nada eine Sonnenbrille findet und sie aufsetzt, macht er eine unglaubliche Entdeckung. Egal, wohin er sieht, erblickt er seltsame Botschaften, die ihm „befehlen“, zu konsumieren und zu gehorchen. Einige der Menschen sehen anders aus, wenn John die Brille aufsetzt und bald entdeckt er, dass die Erde Opfer einer Alieninvasion geworden ist. Die Außerirdischen versuchen, die Menschen durch die versteckten Botschaften zu manipulieren, um dann die Herrschaft über den Planeten zu übernehmen. John Nada nimmt den Kampf auf …

*

Kultregisseur John Carpenter hat mit „Sie leben“ einen weiteren Meilenstein in seiner Karriere hingelegt. Zur damaligen Zeit wahrscheinlich unterschätzt, erzählt der Film eine Geschichte, wie sie heutzutage (wenn man die Aliens mal ausklammert) ohne weiteres wahr sein könnte. Sozialkritisch beleuchtet Carpenter die Menschen, die sich sehr leicht beeinflussen lassen und nur auf Konsum, Macht und Geld fixiert sind. Heute, 25 Jahre nach seinem Erscheinen, macht mich Carpenters verkanntes Werk nachdenklicher als seinerzeit.

Gut, man merkt dem Streifen sein Alter an, keine Frage. Die Masken der Aliens wirken teilweise lächerlich, obwohl sie dennoch auch irgendwie immer noch erschreckend und befremdlich aussehen. Aber die Stimmung, die Carpenter (vor allem am Anfang) schuf, ist einfach nur toll. Das liegt mit Sicherheit wieder an der gewohnten Musikuntermalung, die aus Carpenters eigener Feder in Zusammenarbeit mit Alan Howarth (wie schon bei Halloween, Die Klapperschlange, The Fog, Die Fürsten der Dunkelheit, Christine …) stammt, aber auch an den faszinierenden Kamerafahrten von Gary B. Kibbe, der seit 1987 den Carpenter-Stamm-Kameramann Dean Cundey abgelöst hat.

Einziges Manko an „Sie leben“ ist die fünfminütige „Klopperei“ zwischen den beiden Hauptdarstellern, wenn es darum geht, eine der geheimnisvollen Brillen aufzusetzen. Die wirkt auch noch heute auf mich unnötig in die Länge gezogen und übertrieben. Genau jene Prügelei ist es auch, die den Film damals auf den Index gebracht hat, wobei ich nicht verstehe, aus welchem Grund. In der Uncut-Fassung ist diese Szene also enthalten, in der gekürzten fehlt sie.

Ansonsten ist „Sie leben“ für mich ein typischer Carpenter-Film, wenn auch nicht einer seiner absolut besten.

*

Fazit: In die Jahre gekommen, aber immer noch aussagekräftig. Carpenter kann es einfach und auch „Sie leben“ besitzt in meinen Augen, wie fast alle Filme des Regisseurs, eindeutig Kultcharakter.

© 2014 Wolfgang Brunner

Cold Prey 3 – The Beginning (2010)

Cold-Prey-3

Originaltitel: Fritt vilt III
Regie: Mikkel Braenne Sandemose
Drehbuch: Peder Fuglerud, Lars Gudmestad
Kamera: Ari Willey
Musik: Magnus Beite
Laufzeit: 97 Minuten
Darsteller: Ida Marie Bakkerud, Julie Rusti, Kim S. Falck-Jørgensen, Pal Stokka, Arthur Berning
Genre: Horror
Produktionsland: Norwegen
FSK: ab 18 Jahren

*

Der elfjährige Brath wird von seinem Vater misshandelt und in der einsamen, verschneiten Bergwelt Norwegens ausgestoßen. Doch der Junge kehrt zurück, tötet seine Eltern und verschwindet wieder. Zwölf Jahre später unternehmen sechs Jugendliche eine Bergtour und werden von Brath gejagt, weil der meint, was er in seiner Kindheit nicht hatte, sollen auch andere Jugendliche nicht bekommen …

*

Ich habe mich echt auf dieses Prequel gefreut, denn die ersten beiden Cold-Prey-Filme haben mir ausnehmend gut gefallen. (Hier kann man meine Besprechungen zu Cold Prey und der Fortsetzung Cold Prey 2 nachlesen.)

Nun also kommt die Vorgeschichte zu den ersten beiden Teilen. Wer die Teile 1 und 2 gesehen hat, weiß, um welche Vorgeschichte es sich handelt. Nämlich die, in der es darum gehen sollte, wie der kleine Junge Brath von seinen Eltern verstoßen wird. Das kommt im Prequel auch vor, allerdings ist genau diese Handlung innerhalb 15 Minuten abgetan. Da hätte ich mir dann doch ein wenig mehr erwartet. 😦
Was dann, nach dem eigentlichen Rückblick in Braths Kindheit, folgt, ist (leider) ein Abklatsch von diversen Slasher-Filmen, der sich nicht mehr von der Masse abhebt.
Die Landschaftsaufnahmen sind teilweise sogar besser und schöner als in den ersten beiden Teilen, aber die Stimmung ist irgendwie verloren gegangen. Da hätte man wirklich mehr machen können, hätte man sich in erster Linie auf die Vergangenheit des Kindes und die Geschehnisse im elterlichen Haus konzentriert. Auch wenn dann nicht ein typischer Horrorfilm dabei herausgekommen wäre, es wäre aber mit Sicherheit ein stimmungsvolles Prequel geworden, das sich nahtlos in die anderen beiden Teile eingefügt hätte. So hat Regisseur Sandemose nur einen zwar schön anzuschauenden, aber ideenlosen Teenie-Slasher vorgelegt, wie es sie zuhauf gibt. Die außergewöhnlichen Handschriften von Roar Uthaug (Teil 1) und Mats Sternberg (Teil 2) fehlen dem dritten Part.

*

Fazit: Leider etwas handlungsleeres Sequel, das sein Potential, nämlich die echte Geschichte des misshandelten Kindes Barth zu erzählen, komplett verspielt und im Sumpf unzähliger Slasher versinkt. Das hätte man besser machen können. Pluspunkte gibt es für die einzigartigen Natur- und Landschaftsaufnahmen.

© 2014 Wolfgang Brunner

Tödliche Versuchung – SOKO Wien (2009)

SOKO Wien

Originaltitel: Tödliche Versuchung
Regie: Robert Sigl
Drehbuch: Fritz Ludl, Mike Majzen
Kamera: David Sanderson
Musik: Lothar Scherpe
Laufzeit: 45 Minuten
Darsteller: Stefan Jürgens, Gregor Seberg, Lilian Klebow, Dietrich Siegl, Mona Seefried, Eva Habermann
Genre: Krimi, Thriller
Produktionsland: Deutschland
FSK: k.A.

*

Der Bruder von Revierinspektorin Penny Lanz überfährt einen Mann, der, wie sich kurz danach herausstellt, bereits tot war. Was steckt dahinter und warum wurde der Unfall genau so inszeniert, dass es aussieht, als hätte Pennys Bruder den tödlichen Unfall verursacht?

*

Und wieder einmal eine SOKO-Folge, die so richtig Spaß macht. Wahrscheinlich liegt es daran, dass Pennys Bruder respektive Vater mitspielt und dadurch der Fall fast schon „privat“ wird. Das hat mir ausnehmend gut gefallen, vor allem auch, weil Lilian Klebow so richtig gut gespielt hat. Da hat Regisseur Sigl der Schauspielerin wirklich gute Emotionen entlocken können.
Die Inszenierungsweise ist in gewohnt hohem Niveau und die liebevollen Anspielungen auf Verhoevens „Basic Instinct“  sind hervorragend, weil nicht aufdringlich, gelungen.
Eva Haberman, die die meisten wahrscheinlich aus der Kult-Science Fiction-Serie „LEXX – The Dark Zone“ kennen dürften, agiert glaubhaft und verleiht dieser Folge eine gehörige Portion Erotik.

Durch die enorm gute Darstellerleistung dieser beiden Frauen (lilian Klebow und Eva Habermann) geraten die beiden männlichen Ermittler (Stefan Jürgens und Gregor Seberg) und Oberst Dirnberger (Dietrich Siegl) fast schon in den Hintergrund.
Inszenatorisch war auch diese Folge wieder absolut gelungen und auf hohem Level.

„Tödliche Versuchung“ war meines Wissens die erfolgreichste Folge aus der vierten Staffel und zeigt wieder einmal, Robert Sigls sicheres Händchen und Gespür für einen unterhaltsamen, spannenden und hochwertigen SOKO-Fall. Deswegen wird „Tödliche Versuchung“ wohl auch immer wieder gerne wiederholt.

*

Fazit: Erotisch, spannend und ein bisschen Penny Lanz „privat“. Dieser sehr gelungene Mix funktioniert einwandfrei und unterhält hervorragend.

© 2014 Wolfgang Brunner

Need For Speed (2014)

Need-for-Speed_Blu-ray-3D_cover

Originaltitel: Need For Speed
Regie: Scott Waugh
Drehbuch: George Gatins
nach einer Story von George Gatins und John Gatins
Kamera: Shane Hurlbut
Musik: Nathan Furst
Laufzeit: 131 Minuten
Darsteller: Aaron Paul, Dakota Johnson, Imogen Poots, Dominic Cooper, Michael Keaton
Genre: Action
Produktionsland: USA
FSK: ab 12 Jahren

*

Tobey Marshall ist illegaler Street-Racer. Als der reiche und arrogante Rennfahrer Dino Tobey zu einem Rennen herausfordert, nimmt das Unheil seinen Lauf. Die beiden werden zu erbitterten Gegnern und um eines der größten illegalen Rennen zu erreichen, liefern sie sich eine schonungslose Verfolgungsjagd durch die USA. Beim Rennen selbst entbrennt ein erbitterter Kampf zwischen den Rivalen.

*

„Need For Speed“ ist reinrassiges Actionkino. Ich kenne die erfolgreichen Videospiele nicht, war aber durch den Trailer neugierig geworden. Und ich bin überrascht, dass es eine einigermaßen gute Handlung gab, die gespickt mit allen Zutaten war, die ein unterhaltsamer Kinofilm so braucht. Von den Schauspielern hat mich am meisten Aaron Paul beeindruckt. Der sehr sympathische US-Amerikaner meisterte seine erste richtig große Hauptrolle bravourös. Aber auch Dakota Johnson, die übrigens die Tochter von Don Johnson und Melanie Griffits ist, konnte durchaus überzeugen.

Die Actionszenen und Stunts in der Videospielverfilmung sind spektakulär und wirklich atemberaubend gemacht. Auch kann der Film so einige gute Gags verzeichnen. Nur hin und wieder schleicht sich ein Spruch ein, für den man sich am liebsten „fremdschämen“ möchte. Aber insgesamt zeichnet sich der Plot durch konstante Spannung, nette Sprüche und teilweise nie gesehener Stunts aus. Die PS-starken Rennwagen tun ihr übriges, um „Need For Speed“ zu einem echten Konkurrenten der Auto-Renn-Serie „Fast And The Furios“ werden zu lassen. Während der über zwei Stunden andauernden Hetzjagd durch die USA kommt keine Sekunde Langeweile auf und das will schon was heißen, wenn es eigentlich nur um immer wiederkehrende Autorennen und -verfolgungsjagden geht.

Auf jeden Fall ist Scott Waugh ein spannender und cooler Film gelungen, der oft auch wunderschön fotografierte Aufnahmen zeigt. Aus meiner Sicht eine der gelungeneren Videospiel-Verflmungen, die ich mir auf jeden Fall nochmals ansehen werde.

*

Fazit: Rasant, spannend und cool! Aufwendig inszenierte Videospielverfilmung mit atemberaubenden Stunts, heißen Autos und gutgelaunten Schauspielern.

© 2014 Wolfgang Brunner

The Legend Of Hercules (2014)

hercules3d1

Originaltitel: The Legend Of Hercules
Regie: Renny Harlin
Drehbuch: Renny Harlin, Daniel Giat, Giulio Steve, Sean Hood
Kamera: Sam McCurdy
Musik: Tuomas Kantelinen
Laufzeit: 99 Minuten
Darsteller: Kellan Lutz, Gaia Weiss, Scott Adkins, Roxanne McKee, Liam Carrigan, Liam McKintyre
Genre: Action
Produktionsland: Vereinigte Staaten
FSK: ab 12 Jahren

*

Hercules, Sohn des göttlichen Zeus und der menschlichen Königin Alkmene, erfährt erst im Alter von 20 Jahren, dass er göttlicher Abstammung ist. Doch auch das ändert nichts daran, dass er seine große Liebe namens Hebe ehelichen kann. Denn Hebe ist seinem Stiefbruder versprochen und durch einen Streit mit ihm wird Hercules von seinem Vater ins Exil nach Ägypten geschickt. Doch Hercules gibt nicht auf und kommt nach Griechenland zurück, um Hebe wieder zu sehen. Bald schon entdeckt er, dass er durch seinen Gottvater außergewöhnliche Fähigkeiten hat, die er dazu nutzt, seine Liebste, aber auch das ihm zustehende Königreich, zurückzuerobern.

*

Renny Harlin hat schon einige gute Filme inszeniert („Deep Blue Sea“, „Cliffhanger“, „Cleaner“, „Tödliche Weihnachten“, um nur ein paar zu nennen) und so war ich natürlich auf seinen neuesten Film auch gespannt. „The Legend Of Hercules“ ist ohne Frage gut inszeniert und die teilweise absolut tollen Kämpfe beeindruckend choreographiert. Aber dennoch fehlt dem Film letztendlich das gewisse Etwas. Ich kann nicht einmal genau sagen, woran es liegt. Schauspielerisch ist alles in Ordnung, da haben mich sowohl Kellan Lutz („Twilight-Saga“) in der Titelrolle, als auch Gaia Weiss als Hebe und vor allem Scott Adkins („X-Men Origins: Wolverine“, „Expendables 2“ und „Zero Dark Thirty“) als Amphitryon überzeugt. Es ist wohl die eher „unterkühlte“ Inszenierung, der das richtige Gefühl fehlt.

Nichtsdestotrotz ist Harlins neuester Film absolut unterhaltend und kann mit vielen schönen Bildern und vor allem tollen Kämpfen aufwarten (wobei der erste Kampf in der Grotte gegen die Ägypter mehr als lächerlich wirkt 😉 ). Die Musikuntermalung von Tuomas Kantelinen tut das ihre dazu, um eine entsprechende Abenteuer-Stimmung aufkommen zu lassen. Die Intrigenwelt der Herrscherfamilie war sehr gut dargestellt und hat einen mitfiebern lassen. Und dennoch wirkte der Film „altbacken“ auf mich, was wahrscheinlich am „durchgenudelten“ Thema lag. Hercules kämpfte sich einfach schon zu oft über die Leinwand. Sehenswert ist „The Legend Of Hercules“ allemal, alleine schon wegen den tollen Kampfszenen und einigen guten Schauspielerleistungen.

*

Fazit: Toll choreographierte Kämpfe machen leider noch keinen Blockbuster. Renny Harlins „Hercules“-Variante kann absolut unterhalten, aber das gewisse Etwas für einen wirklich guten Film, fehlt leider. Dennoch sehenswert und kurzweilig.

© 2014 Wolfgang Brunner

Vidocq (2001)

Vidocq

Originaltitel: Vidocq
Regie: Pitof
Drehbuch: Pitof, Jean-Christophe Grangé
Kamera: Jean-Pierre Sauvaire, Jean-Claude Thibaut
Musik: Bruno Coulais
Laufzeit: 98 Minuten
Darsteller: Gerard Depardieu, Guillaume Canet, Inés Sastre, André Dussollier, Édith Scob, Moussa Maaskri
Genre: Mystery, Thriller
Produktionsland: Frankreich
FSK: ab 16 Jahren

*

Im Paris des Jahres 1830 treibt ein Phantom mit einer mysteriösen Maske aus Glas sein Unwesen. „Der Alchemist“, wie der Geheimnisvolle genannt wird, entführt junge Mädchen, die nie wieder gesehen werden. Vidocq, einer der größten Detektive seiner Zeit, beginnt zu ermitteln und das Phantom mit der gläsernen Maske zu jagen.

*

Die visuelle Handschrift Pitofs ist bei „Vidocq“ unübersehbar. Die Bilder erinnern sehr oft an Filme wie „Die Stadt der verlorenen Kinder“ oder „Delicatessen“ bei denen Pitof seinerzeit für die visuellen Effekte verantwortlich war.  Bei seinem Regiedebüt konnte er dann noch zusätzlich die Leitung übernehmen. Herausgekommen ist tatsächlich ein visuell beeindruckender Film, der bei seinem Erscheinen  bahnbrechend wirkte.
Pitofs Inszenierungsstil ist für den ein oder anderen Zuschauer mit Sicherheit gewöhnungsbedürftig, denn die hektischen Kamerafahrten sind nicht unbedingt jedermanns Sache.

Handlungstechnisch wird eine verschachtelte, nicht immer einfache, Mystery-Geschichte mit einigen unabsehbaren Wendungen erzählt, die Spaß macht. Und hat man sich erst einmal an den Regiestil gewöhnt, findet man durchaus an vielen Einstellungen seinen Gefallen. Die Story ist nicht immer hundertprozentig logisch, was ich vom Mitdrehbuchautor und Schriftsteller Jean-Christophe Grangé („Die purpurnen Flüsse“, „Das Imperium der Wölfe“) eigentlich erwartet hätte. Aber, nun gut … es ist schließlich eine pseudo-historische Handlung, die eher in den Fantasy-Bereich rutscht. Und da gibt es nunmal mysteriöse Dinge, die sich nicht unbedingt immer erklären lassen müssen (und vielleicht auch nicht wollen/sollen).

Insgesamt ist „Vidocq“ auf jeden Fall ein sehenswertes Stück französicher Filmgeschichte mit einem gutgelaunten Depardieu. Die Mischung aus Horror, Action, Fantasy, Mystery und Thriller hat gewiss seine Reize, wirkt auf mich aber aufgrund des eigenwilligen Inszenierungsstils letztendlich doch irgendwie „unfertig“ und „unrund“.

*

Fazit: Visuell beeindruckend, aber in sehr eigenwilligem Stil inszeniert, bietet „Vidocq“ spannende Unterhaltung mit einem gewohnt guten Gerard Depardieu.

© 2014 Wolfgang Brunner