Micmacs – Uns gehört Paris! (2009)

image_18678011_MicmacsDVDdef

Originaltitel: Micmacs à tire-larigot
Regie: Jean-Pierre Jeunet
Drehbuch: Jean-Pierre Jeunet, Guillaume Laurant
Kamera: Tetsuo Nagata
Musik: Raphaël Beau
Laufzeit: 105 Minuten
Darsteller: Dany Boon, André Dussollier, Nicolas Marié, Dominique Pinon
Genre: Komödie
Produktionsland: Frankreich
FSK: ab 12 Jahren

*

Eines Abends tritt der Angestellte Bazil nichtsahnend vor die Tür seiner Pariser Videothek und bekommt prompt eine verirrte Pistolenkugel in den Kopf. Eine dumme Sache, aber nicht unbedingt tödlich, entscheiden die Ärzte und entlassen Bazil wieder aus dem Krankenhaus. Mit einer Kugel im Kopf, aber ohne Job und Wohnung, steht er nun auf der Straße. Doch das Glück geht manchmal seltsame Wege: Bazil trifft auf einen kauzigen Typen, der mit einer Gruppe genauso wunderlicher Außenseiter zusammenlebt. Bei dieser skurrilen Familie findet Bazil ein neues Zuhause. Vor allem die Schlangenfrau „Mademoiselle Kautschuk“ weckt Bazils Interesse und erobert schnell sein Herz. Doch zunächst muss Bazil noch eine Mission in eigener Sache erfüllen: Er will sich an den Waffenfabrikanten und ihren Bossen rächen und wird dabei von seinen neuen Freunden tatkräftig unterstützt …

*

Der französische Spaßvogel hat wieder zugeschlagen! Jeunet kann es immer noch, was er mit dieser, seiner derzeit letzten Komödie wieder bewiesen hat. Im Stile eines Heist-Movies wie Ocean’s Eleven oder – wem eine Komödie lieber ist – Otto’s Eleven legt sich Jeunet hier voll in’s Zeug und zeigt einmal mehr, was er drauf hat. Der Plot – herrlich skurill, so wie man es von Jeunet gewohnt ist. Doch nicht nur der Plot, der ganze Film sprüht wieder einmal vor Fantasie. Ganz im Zeichen des Filmtitels, der übersetzt „Schwindel“ oder „Mauschelei“ bedeutet, trifft man auf etliche schräge Charaktere und fast alle sind liebevoll, sowie mit einer Nase für’s Detail gezeichnet.
In der Wahl seiner Darsteller hat Jeunet wieder einmal ein glückliches Händchen unter Beweis gestellt. Der Hauptdarsteller Dany Boon mit seiner lakonischen Art ist meiner Meinung nach in dem Film sehr gut besetzt. Mit seiner naiven Weltsicht verkörpert er die Figur des Bazil zwischen kindlicher Unbeholfenheit gegenüber einer brutalen Welt und sympathischer Entschlossenheit perfekt und dazu noch erstaunlich ironiefrei. Natürlich dürfen hier auch die Stammschaupieler des Regisseurs, wie zum Beispiel Dominique Pinon, nicht fehlen, der hier in der verqueren Truppe, in der Bazil sich wiederfindet, eine menschlichen Kanonenkugel spielt. Auch die restlichen Schauspieler, wie zum Beispiel die beiden Darsteller der Waffenfabrikanten, können sich durchaus sehen lassen und speziell diese beiden haben bei mir für viel Spaß gesorgt.

Nach einem Plan von Bazil nimmt also die Rache der sympathischen Freaks ihren satirischen Lauf, der oft fantasievoll, aberwitzig und teilweise grotesk wirkt. Gut und Böse werden cartoonhaft typisiert und gut ausbalanciert gezeigt. Natürlich entspricht so eine Schwarz-Weiß-Sicht nicht unbedingt der Realität, doch das fällt hier überhaupt nicht in’s Gewicht. Dem aufmerksamen Zuschauer präsentiert Jeunet sogar einige Anspielungen auf seine früheren Filme, sowie Verbeugungen gegenüber berühmten Filmen. So ähnelt zum Beispiel eine Szene ziemlich zum Schluss des Filmes, wo die beiden Waffenfabrikanten mit einer Handgranate gezeigt werden, einer Szene aus Spiel mir das Lied vom Tod.
Mit dem Ende des Filmes hat Jeunet sowieso wieder eine meisterhafte Idee geboten, die seinesgleichen sucht. Allein wegen der schlussendlichen Gegenüberstellung der Waffenfabrikanten und Bazil’s übermütigen Haufen lohnt es sich, den Film anzusehen. Wie mit einfachsten Mitteln zwei millionenschwere Männer zur Verzweiflung gebracht werden, hat mich echt begeistert. Ein Meisterwerk der Fantasie!

*

Fazit: Ein überaus kurzweiliger Film, der die unverkennbare Handschrift des französischen Meisters trägt. Seine Konzepte sind zwar meist höchst eigenwillig, doch immer etwas besonderes. Diesem Film würde ich das Prädikat „besonders sehenswert“ geben.

© 2014 Lucas Dämmig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s