Preis der Schönheit – SOKO Wien (2009)

SOKO Wien

Originaltitel: Preis der Schönheit
Regie: Robert Sigl
Drehbuch: Kerstin-Luise Neumann
Kamera: David Sanderson
Musik: Bob Gutdeutsch
Laufzeit: 45 Minuten
Darsteller: Stefan Jürgens, Gregor Seberg, Lilian Klebow, Dietrich Siegl, Sandra Cervic, Helmut Bohatsch,  Renée Soutendijk
Genre: Krimi, Thriller
Produktionsland: Deutschland
FSK: k.A.

*

preis

Jessica Dorn, aufstrebendes Model und derzeit für die neue Kollektion der Modeschöpferin Wanda Wolf tätig, fällt während eines Fotoshootings tot um. Es dauert nicht lange und das SOKO-Team stellt fest, dass die Schöne vergiftet wurde. Hauptverdächtige ist Konkurrentin Maya Sander, die kein besonders gutes Verhältnis zu ihrer „Kollegin“ hatte und desöfteren ihr gegenüber Beleidigungen und Drohungen geäußert hat.

*

Preis der Schönheit wurde von Robert Sigl sehr künstlerisch in Szene gesetzt. Die Kulissen bleiben im Gedächtnis, Dramaturgie und Erscheinungsbild scheinen eher zu einem Kinofilm zu gehören als zu einer Folge einer Fernsehserie. Das Zusammenspiel zwischen Sigl und Kameramann David Sanderson macht großen Spaß. Sigl schafft es immer wieder, seinen SOKO-Folgen einen besonderen Touch zu verleihen: In dieser Folge sind es auf jeden Fall schon einmal die exklusiven Kostüme der Models, die man besonders in der Anfangssequenz hervorragend präsentiert bekommt. Das Fotoshooting, bei dem dann auch der Mord passiert, ist elegenat und stilvoll inszeniert und spiegelt solch ein Shooting authentisch wider. Aber da sind noch andere Dinge, die auffallen: Gerade die Schlussszene, in der die schuldige Person als Schattenspiel an der Wand wie ein gefallener Engel zu Boden stürzt, ist sehr beeindruckend.

Über die Schauspieler im Team verliere ich gar kein Wort mehr, denn sie machen ihre Sache wie gewohnt gut, sind allesamt sympathisch und stellen eine optimale Besetzung dar. Renée Soutendijk fand ich in ihrer Rolle als Modeschöpferin sehr überzeugend. Die gebürtige Niederländerin kennt der ein oder andere aus den 80er Jahren aus zwei Filmen von Paul Verhoeven (Spetters und Der vierte Mann). Am meisten in Erinnerung geblieben ist sie aber wohl in Carl Schenkels Aufzug-Drama „Abwärts“ in der Rolle der Marion. Als Wanda Wolf in dieser SOKO Folge zeigt sie Arroganz und Sympathie gleichzeitig und konnte mich mit beidem so richtig überzeugen.

*

Fazit: Ruhige SOKO-Folge mit einer tollen Atmosphäre. Robert Sigls Handschrift ist auch in dieser Folge wieder unübersehbar zu erkennen, würde doch eine Vielzahl der Szenen eher in einen Kinofilm als in eine Fernsehserie passen.

© 2014 Wolfgang Brunner

Ein Gedanke zu “Preis der Schönheit – SOKO Wien (2009)

  1. Pingback: Gefallene Engel – SOKO Wien (2009) | Film-Besprechungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s