Ghosts aka The Shadow Within (2007)

Ghosts

Originaltitel: The Shadow Within
Regie: Silvana Zancolo
Drehbuch: Silvana Zancolo, Daniel Aarons, Giovanni Eccher
Kamera: Roger Deakins
Musik: Paolo Marzocchi
Laufzeit: 91 Minuten
Darsteller: Hayley J. Williams, Beth Winslet, Laurence Belcher, Bonny Ambrose, Rod Hallett
Genre: Horror, Mystery
Produktionsland: Italien
FSK: ab 18 Jahren

*

Maurice, dessen Zwillingsbruder Jaques kurz nach der Geburt gestorben ist, lebt mit seiner strengen Mutter in einem kleinen Bergdorf. Maurice  kann aber  noch übersinnlichen Kontakt zu seinem Bruder aufbauen. Als diese Fähigkeit bekannt wird, wollen einige Dorfbewohner Maurice als Medium benutzen, um Kontakt mit anderen Verstorbenen aufzunehmen.
Doch die Mächte des Jenseits strecken schon bald ihre Hände nach Maurice und seiner Familie aus …

*

Auf dem Cover wird mit dem Slogan „Dieser Film beginnt, wo The Sixth Sense aufhört“ geworben. Das ist natürlich völliger Blödsinn und einfach nur ein Werbegag, um den Film, der bereits unter dem Originaltitel „The Shadow Within“ veröffentlicht wurde, nochmal an den Mann zu bringen. Schade, dass das Label „Best Entertainment“ immer wieder solche Tricks anwendet, um den Käufer arglistig zu täuschen. 😦

Nun aber zum Film, der meiner Meinung vollkommen zu Unrecht meist als „schlecht und billig“ gewertet wird. Ich denke, die Leute, die dieser Meinung sind, haben einen völlig anderen Film erwartet.
Ghosts ist ruhig und atmosphärisch und hat mich so manches Mal an Filme von Ingmar Bergman oder Nicholas Roeg erinnert. Hin und wieder musste ich auch an Laurin von Robert Sigl denken. Ghosts ist, wie bereits erwähnt, ein sehr ruhiger Film, der von seinen intensiven Bildern lebt und nicht von Schockmomenten. Klar kommen die hin und wieder auch mal vor, aber die sind keinesfalls die „Seele“ des Films.

Die teils „billig“ wirkenden visuellen Effekte haben mich überhaupt nicht gestört. Sie trugen eher dazu bei, dass der Film im gesamten eher an Arthouse-Filme erinnerte, als an einen Horror-Mystery-Grusler. Unblutig und mit schönen, stimmungsvollen Bildern zählt Ghosts für mich zu einer etwas anderen Art von Horrorfilm, der mich an die Gruselfilme der 70er Jahre erinnert hat.
Ach ja: Und Beth Winslet, die Schwester von Kate, macht ihre Sache auch ganz gut.

*

Fazit: Atmosphärischer Horrorfilm, der von der Machart an Filme aus den 70er Jahren erinnert und gepflegt wie ein Arthouse-Filmchen daherkommt. Die Effekte sind sehr „billig“ gehalten, haben mich aber nicht gestört. Insgesamt fand ich Ghosts ziemlich unterhaltsam und interessant, wobei die meisten „echten“ Horrorfans wahrscheinlich (leider) absolute Langeweile bei diesem Streifen empfinden werden.

© 2014 Wolfgang Brunner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s