Tucker & Dale vs Evil (2010)

tucker

Originaltitel: Tucker And Dale vs Evil
Regie: Eli Craig
Drehbuch: Morgan Jurgenson,, Eli Craig
Kamera: David Geddes
Musik: Michael Shields, Andrew Kaiser
Laufzeit: 89 Minuten
Darsteller:  Tyler Labine, Alan Tudyk, Katrina Bowden, Jesse Moss, Philip Granger
Genre: Horror, Komödie
Produktionsland: Kanada
FSK: ab 16 Jahren

*

Eine Gruppe von College-Studenten möchte in einer entlegenen Waldregion Urlaub machen. Tucker und Dale wollen genau in dieser Region eine Hütte restaurieren, die Tucker geerbt hat.
Bei einem nächtlichen Angelausflug treffen die beiden Einheimischen Tucker und Dale auf Studenten, die baden und Spaß haben. Als eine der Studentinnen zu ertrinken droht, retten Tucker und Dale das Mädchen. Dabei werden sie von den anderen aus der Gruppe beobachtet, die denken, die Hinterwäldler wollen das Mädchen entführen. Durch dieses Missverständnis bricht ein Krieg zwischen den beiden Gruppen aus, der, von Tucker und Dale natürlich ungewollt, zu den absurdesten Todesarten bei den College-Studenten führt.

*

Tucker & Dale vs Evil ist eine Parodie und Hommage an die Slasher-Filme der 80er Jahre. Und auch wenn der ein oder andere Gag funktioniert, so ist dieser Film für mich einfach nur nette Unterhaltung, die mich nicht weiter beschäftigt.
Sicherlich ist es manchmal nett anzuschauen, wie der trottelige Dale (sehr sympathisch von Tyler Labine dargestellt) die Misere retten will, aber so eine richtige Wirkung hinterließ der Film bei mir nicht.
Klar machte die Splatter-Orgie irgendwie Spaß.  Ich fand aber zu keinem der Charaktere einen Zugang, Dale vielleicht noch durch seine treu-doofe Art ausgenommen. Das hatte zur Folge, dass mir völlig egal war, wer als nächstes das Zeitliche segnete.

Als dann zusammen mit den überlebenden Studenten versucht wird, das Missverständnis zu klären, wandelt sich der Film in einer Weise, wie man sie aus Scream und Konsorten kennt. Das hat mir persönlich dann überhaupt nicht mehr gefallen und den Reiz, den der Film in mancher Hinsicht durchaus hatte, kaputt gemacht hat.

Tucker & Dale vs Evil ist ein Film, den man ich mir nur einmal ansehen werde, weil er weder im Bereich Horror noch Parodie/Komödie etwas Neues bietet. Leider, denn die Story hätte ohne weiteres einen besseren Schliff bekommen können, wäre man nicht so teeniegerecht an die Sache rangegangen.

*

Fazit: Unterhaltsame, aber letzten Endes fast schon langweilige Parodie auf die Horrorfilme der 80er Jahre. Von den Schauspielern konnte mich einzig Tyler Labine in der Rolle des treudoofen Dale überzeugen. Die Splatterszenen waren nicht ohne, zeigten aber auch nichts, was man nicht schon anderswo gesehen hätte.

© 2014 Wolfgang Brunner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s